TuS Haffen-Mehr 1970 e.V.

Abt. Taekwon-Do

Kampfkunst für die ganze Familie !

 News       Meister       Dojang       Kosten       Termine       Events       Unterlagen       Förderer       Partner

2017          2016          2015          2014          2013 - 2006

 

2013

 


Kup-Prüfung im Taekwon-Do

Zum letzten Mal in einem ereignisreichen Sportjahr traten zehn Taekwon-Do-Kämpfer
des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V. kürzlich zur Gürtelprüfung in Rees an.

Die von Großmeister Kuipers trainierten Sportler grüßten zum Prüfungsbeginn die südkoreanische Flagge,
um sich anschließend mit einer ausgiebigen Gymnastik aufzuwärmen.
Vor den Augen des Prüfers vom Traditionellen Taekwon-Do Verband mußte bewiesen werden,
ob das im Training Gelernte auch in einer Streßsituation präsentiert werden kann.
Dazu wurden die verschiedensten Fußtechniken und Formen ausgiebig abgefragt.
Anschließend mußte im Einschritt- sowie im Freikampf ein gutes Gefühl für die Distanzen und
der jeweiligen Technik gezeigt werden.

    

 Die größte Herausforderung war jedoch der Bruchtest.
Nur mit einer guten Technik und einer gehörigen Portion Mut war das Zerschlagen der Holzbretter möglich.

Folgende Graduierungen wurden erreicht:
Nick Wrege bestand zum gelben Gürtel.
Den gelb-grünen Gurt erreichten Dietmar Pistel, Dennis Krebs und Günter Grotzki.
Markus Proft, Mascha und Amelia Piefel erhielten den grünen Gürtel.
Michelle Deckers bestand zum blauen Gurt.
Felix und Jörg Boshuven tragen jetzt den roten Gürtel.
 


Am Tag vor der Gürtelprüfung kam der Nikolaus

Auch in diesem Jahr kam der Nikolaus wieder zu unseren jungen Taekwon-Do-Schülern.

Begrüßt wurde unser Gast mit dem Nikolauslied, das mehr oder weniger auswendig gesungen wurde.
Nachdem der Nikolaus Platz genommen hatte, wurde zunächst eine kurze Weihnachtsgeschichte vorgelesen.
Im Anschluß bat der Nikolaus die einzelnen Kinder zu sich, führte mit ihnen eine kurze Unterhaltung und
überreichte Jedem einen Weckmann.
Als Trainingsfleißigster erhielt Divan Dogu zusätzlich eine große Sporttasche.


 


Sportler des TuS Haffen-Mehr bestanden die Meisterprüfung

Es bis zum schwarzen Gürtel durchzuhalten, ist ein Ziel, das viele Kampfsportler anstreben, jedoch nie erreichen.
Bei der letzten Taekwondo-Dan-Prüfung des Traditionellen Taekwon-Do Verbands in Köln
verwirklichten drei Sportler des TuS Haffen-Mehr genau dieses Vorhaben.

Florian Schlaghecken, Melissa und Divan Dogu bereiteten sich lange auf die Dan-Prüfung vor.
Sie mußten Lehrgänge besuchen, koreanische Vokabeln pauken und mehr trainieren als sonst.
In der koreanischen Kampfkunst gilt nun mal: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Alle aus ganz NRW angereisten Prüflinge mußten sich in den Kategorien Hyong, Bruchtest, Freikampf und Theorie beweisen.
Am Ende des Leistungstest bekamen Melissa und Divan Dogu ihre Urkunde zum 1. Dan und
Florian Schlaghecken die Urkunde zum 2. Dan vom Prüfungsvorsitzenden überreicht.
 


Europameister im Taekwon-Do

Die Vereinsmatadore Melissa und Divan Dogu traten in Paderborn bei der Europameisterschaft im Taekwon-Do an.
Zu dieser Meisterschaft wurden nur die erfolgreichsten Kämpfer des Jahres 2013 eingeladen.

Die beiden Kämpfer mußten sich gegen viele hochklassige Gegner behaupten und
ihr gesamtes Technikrepertoire aufbieten, um die Finalrunde zu erreichen.

Melissa hatte in ihrem Finalkampf etwas Pech. Auf ihrer Kampffläche waren die Kampfrichter unkonzentriert.
Das Wettkampfkomitee sah leider bei beiden Kämpferrinnen viele schöne Treffer nicht und
so stand es nach der zweiminütigen Kampfzeit unentschieden.
In der Verlängerungsrunde wartete Melissa geduldig auf die Fehler ihrer Gegnerin und nutzte diese für sich aus.
Nach der Gesamtkampfzeit von drei Minuten, zeigte die Punktetafel für sie zwei Zähler mehr als für ihre Gegnerin an.
Mit einem verdienten ersten Platz beendete Melissa das Turnier.

Ihr Bruder Divan hatte auf seiner Kampfmatte ein hochkonzentriertes Kampfrichterteam,
was in diesem Finale auch nötig war. Beide Finalteilnehmer standen technisch und konditionell auf gleicher Stufe.
Es war ein sehr spannender Kampf mit vielen Trefferpunkten auf beiden Seiten.
Nach der regulären Wettkampfzeit stand dann der Gewinner fest.
Divan entschied dieses Turnier mit fünf Punkten Vorsprung für sich und
stand wie seine Schwester als Erstplazierter ganz oben auf dem Siegertreppchen.


 


Gold- und Silbermedaillen für Nachwuchs-Kampfsportler

Es sollte für die Nachwuchs-Kampfsportler des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V. ein ganz besonderer Tag werden.
An der Jugendmeisterschaft in Rees nahmen 8 TKD-Kämpfer des Vereins teil.
Die Kampfsportler des traditionellen Taekwon-Do bewiesen ihr Können, zeigten präzise Angriffe
in Kombination mit eindrucksvollen, taktisch-klugen Techniken und hatten außergewöhnlichen Erfolg damit.

Die Meisterschaft begann mit dem Formenwettbewerb.
In dieser Disziplin belegte Markus Proft den zweiten Platz. Den ersten Platz erreichten Sidney Jacobi und Marcel Proft.

 Nach einer kleinen Veranstaltungspause wurde die Meisterschaft mit den Freikampf fortgesetzt.
Auch hier kämpften die kleinen Sportler mit großem Erfolg ganz Vorne mit.
In spannenden Zweikämpfen zeigten Sie ihr Potenzial und lehrten ihren Gegner das Fürchten.
Für ihre sportlichen Leistungen wurde Lea und Derya Ehrmann als Zweitplatzierte mit der Silbermedaille belohnt.
Als Gruppensieger bekamen Sidney Jacobi, Michelle Deckers, Melissa Dogu, Markus Proft und Divan Dogu
die Goldmedaille überreicht.


 


Taekwon-Do-Schüler haben Grund zum Feiern

Es war wieder soweit das Gelernte in einer Kup-Prüfung zu präsentieren und
bei Erfolg dafür anschließend einen neuen Farbgürtel zu erhalten.
Bei der Beantwortung diverser theoretischer Fragen bewiesen
bewiesen insgesamt 36 Vereinsmitglieder Stärke und Konzentratio
n.
Auch d
ie Hyong, der Einschrittkampf und die verschiedensten Grundtechniken bestanden die Prüflinge.
Das Zerschlagen der Bretter mit der Handkante oder der bloßen Faust waren ebenso keine Hürde
.
Von den Trägern des roten Gürtels verlangte die Prüfungskommission des Traditionellen Taekwon-Do Verbands
Bruchtestkombinationen, die besonders viel Mut und Können von den Sportlern erforderte.

Die neu erlangten Graduierungen im Überblick:
Von den Tiger-Kids bestand den 1. Kindergrad Ronja Rademacher.
Leon Helling bestand die Prüfung zum 2. Kindergrad und
den 3. Kindergrad erhielten Joel Guder, Dean Kisters und Nico Roth.

Im Jugend- und Erwachsenenbereich wurden folgende Gürtelfarben erreicht:
Luca Brandt und Felix Pistel bestanden zum weiß-gelben Gürtel.

Den gelben Gurt erreichten Meike Winkler, Philip Glöser, Marek Köster, Sandro und Soraya Alfring, Maximilian Bolz,
Günter und Simeon Grotzki, Marjan Hajnsek, Sophie Helling, Sidney-Christin Jacobi, Dennis Krebs, Joline Lümen,
Jana van Dijk, Dietmar und Noah Pistel.

Markus Proft, Brandon van Eeuwijk, Artur Brandt, Amelia und Mascha Piefel erhielten den gelb-grünen Gürtel.

Derya und Lea Ehrmann bekamen den grünen Gürtel überreicht.

Michelle Deckers trägt jetzt den grün-blauen und

Felix Boshuven, Geraldine Werdelmann und Lara Ziebarth erlangten den blau-roten Gürtel.

Für Christel Steinke und Fabian Faltin war es die letzte Kup-Prüfung zum rot-schwarzen Gürtel.
 


Grillfest bei Sonnenschein

Bei strahlendem Sonnenschein und warmen Temperaturen veranstaltete die TKD-Abteilung
ihr Sommergrillfest auf dem TuS-Übungsplatz an der Mehrer Grundschule.


 


Geschwister bei der Deutschen Meisterschaft erfolgreich

Bei der Deutschen Tae-Kwon-Do Meisterschaft in Paderborn, waren die Geschwister Melissa und Divan Dogu
vom TuS Haffen-Mehr wieder sehr erfolgreich.
Um die 350 Turnierteilnehmer kämpften in den unterschiedlichsten Wettkampfklassen um den Meistertitel.

Wie schon oft, zeigten die Geschwister in ihren jeweiligen Wettkampfklassen starke und spannende Vorrundenkämpfe.

Leider verlor der 10-jährige Divan knapp den Kampf um den Einzug in die Finalrunde.
Im "Kleinen Finale" fand er wieder zum gewohnten Kampfrhythmus und gewann ungefährdet den 3. Platz.

Auf der Nachbarkampffläche zog seine 12-jährige Schwester ins Finale ein.
Direkt zu Beginn des Kampfes stellte Sie klar, wer heute den Meistertitel gewinnt.
Ohne ihrer Gegnerin den Hauch einer Chance zu lassen, gewann Melissa den Deutschen Meistertitel.
 


Marcel Proft gewinnt den NRW-Cup

Der Taekwon-Do-Abteilung des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V. ist es gelungen,
gut ins erste von mehreren Sommerturnieren zu starten.
Den Auftakt bildete der NRW Cup 2013 in Leverkusen mit 200 Teilnehmern.
Das kleine Team um Großmeister Thorsten Kuipers (7. Dan)
konnte den Wettkampfort mit einem Vize- und einem Meistertitel verlassen.

Wie schon so oft mit dabei, wenn es um Turnierteilnahmen geht, waren die Dogu-Geschwister.
Divan Dogu trat in einer ungewöhnlich großen Gruppe an und
verpaßte nach sehr guten Kämpfen nur knapp den Einzug ins Halbfinale.

Seine Schwester Melissa sorgte auf einer anderen Kampffläche für Aufsehen.
Geduldig wartete Sie auf ihre Chancen und kämpfte sich ins Finale.
Dort verlor sie knapp gegen eine größere Gegnerin und belegte den 2. Platz.

Der Isselburger Marcel Proft (1. Dan) trat im Formenwettkampf an.
In der Finalrunde mußte Marcel im Direktvergleich gegen einen 5 Jahre älteren Gegner antreten.
Diesen Formenvergleich entschied das Kampfgericht mit 3:1 für Marcel und damit zum Sieger der Gruppe.
 

 

 

 

2012

 


Nach der Prüfung kam der Nikolaus

Auch in diesem Jahr kam der Nikolaus wieder zu unseren jungen Taekwon-Do-Schülern.

Begrüßt wurde unser Gast mit dem Nikolauslied, das mehr oder weniger auswendig gesungen wurde.
Nachdem der Nikolaus Platz genommen hatte, wurde zunächst eine kurze Weihnachtsgeschichte vorgelesen.
Im Anschluß bat der Nikolaus die einzelnen Kinder zu sich, führte mit ihnen eine kurze Unterhaltung und
überreichte Jedem einen Schokoladennikolaus.

  

Nachdem sich der Nikolaus verabschiedete, verloste der Abteilungsleiter unter den drei Trainingsfleißigsten
einen ferngesteuerten Hubschrauber.

  

Als strahlender Glückspilz ging Divan Dogu aus dieser Verlosung hervor.
Seine Schwester Melissa und Fabian Faltin erhielten jeweils als Trostpreis ein großes Überraschungsei.
 


Prüfungshürde erfolgreich gemeistert

Zum Jahresende stellten sich 33 Taekwon-Do-Kämpfer des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V. der Gürtelprüfung.

Nachdem sich die Taekwondoin den Disziplinen Formenlauf und Grundtechniken stellten,
ging es mit dem Freikampf ans Eingemachte.
Auch das Zerschlagen der Bretter mit der Handkante, der bloßen Faust oder den Füßen waren keine Hürde.

Dennoch konnten nicht alle Kampfkünstler mit der nächst höheren Graduierung nach Hause fahren,
denn zwei Teilnehmer durften eine Sprosse der sportlichen Karriereleiter „überspringen“.
Michelle Deckers und Jörg Boshuven bestand die gestellten Prüfungsaufgaben vorbildlich.

  


 

Am Ende der Prüfung stand fest, daß das Training sich für die Prüflinge gelohnt hat.
Sie haben wieder eine höhere Stufe in ihrer Laufbahn erreicht.

Von den Tiger-Kids bestanden den 1. Kindergrad Leon Helling.
Den 2. Kindergrad bestanden Joel Guder, Sophie Helling, Emily Joris,
Joanna Kazmierowski, Karoline Kegel, Dean Kisters, Nico Roth und Simeon Grotzki.

Im Jugend- und Erwachsenenbereich wurden folgende Gürtelfarben erreicht:
Den gelben Gürtel erhielten Anna Joormann, Jan-Stephan Kox, Amelia und Mascha Piefel, Marlon Schmidt,
Nino Schuhmann, Brandon van Eeuwijk und Markus Proft.

Derya und Lea Ehrmann, Michael Guder, Stefan Kisters und Anna-Maria Kox
waren glücklich über den erhaltenen gelb-grünen Gürtel.

Noch glücklicher über den grünen Gürtel waren Michelle Deckers, Carsten Witt und Fabio Weitz.

Felix Boshoven bekam den blauen Gürtel übereicht.

Den blau-roten Gürtel erhielt Jörg Boshuven.

Fabian Faltin und Christel Steinke wurde der rote Gürtel ausgehändigt.

Die letzte Kup-Prüfung zum rot-schwarzen Gürtel legten Melissa und Divan Dogu ab.
Beide Sportler habe jetzt ein Jahr Zeit, um sich auf die Meisterprüfung vorzubereiten.
 


Erste Schwarzgurt-Prüfung in Schwarzenau

 Zu einem Wochenende ganz im Zeichen des Taekwon-Do-Sports hatte der TuS Schwarzenau
unlängst Thorsten Kuipers (7. Dan) den Präsident des Traditionellen Taekwon-Do Verbands und
TKD-Abteilungsleiter des TuS Haffen-Mehr eingeladen.


 

Dieser hielt die Trainingseinheiten und Prüfungen während dieses Kampfsport-Wochenendes ab.

Dabei wurde vor allem auf die traditionellen Teile der Kampfkunst, wie Meister Kuipers es ausdrückte, eingegangen.
Insbesondere wurden Hand- und Fußtechniken, die richtige Gewichtsverteilung bei den Schrittstellungen,
die Atemtechnik sowie der Laufrhythmus beim Formenlauf geübt.
Diese Formenläufe - auch Hyong genannt - sind festgelegte Angriffs- und Verteidigungstechniken.

Zur anschließenden Prüfung stellten sich Dr. Volker Impelmann aus Bad Berleburg und Klaus Welker aus Schwarzenau.
Dr. Impelmann bestand den ersten Dan und ist jetzt somit berechtigt den schwarzen Gürtel zu tragen.
Klaus Welker, der schon seit 1990 Schwarzgurt trägt, bestand den dritten Dan.

Die Abteilung Taekwon-Do des TuS Schwarzenau wird der Einladung von Meister Kuipers gerne folgen und
Anfang nächsten Jahres einen Lehrgang am Niederrhein besuchen.
 


Gürtelprüfung im Taekwon-Do bestanden

Am Wochenende traten 28 Taekwon-Do-Kämpfer des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V. zur Gürtelprüfung an.
Um sich dieser Herausforderung erfolgreich stellen zu können,
trainierten die Mitglieder wochenlang in den Reeser Grundschulturnhallen von Mehr, Rees, Millingen und Bienen.

Die von Daniel Kegel (1. Dan), Thomas Faltin (2. Dan) und Thorsten Kuipers (7. Dan) trainierten Sportler
grüßten zum Prüfungsbeginn die südkoreanische Flagge an, um sich in Ruhe mental auf den Test vorzubereiten.

Vor den Augen der Prüfungskommission des Traditionellen Taekwon-Do Verbands mußte jetzt bewiesen werden,
ob das im Training Gelernte auch in einer Streßsituation präsentiert werden kann.

Abwechslungsreich ging es bei der Technikvielfalt zu, die in allen Disziplinen vorhanden sein muß.
Auch die Theorie kam neben der Körperbeherrschung nicht zu kurz.
Außer Disziplinen wie Einschritt- und Freikampf zeigten die Mitglieder der Taekwon-Do-Abteilung
verschiedene Angriffs- und Abwehrkombinationen.
Im Anschluß ging es dann mit Hand- und Fußbruchtesten weiter.

  

 

Am Ende der Prüfung stand fest, daß das Training sich für alle Prüflinge gelohnt hat.
Sie haben eine höhere Stufe in ihrer Laufbahn erreicht.

Aus der Kindergartengruppe bestanden den 1. Kindergrad Joel Guder, Sophie Helling, Emily Joris,
Joanna Kazmierowski, Karoline Kegel, Dean Kisters, Simeon Kucharzewski, und Nico Roth.

Im Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbereich wurden folgende Gürtelfarben erreicht:
Den gelben Gürtel tragen jetzt Derya und Lea Ehrmann, Meriam Errahhali, Paula Freigang, Michael Guder, Stefan Kisters,
 Anna-Maria Kox, Bastian und Michael Janke.

Florenta Errahhali, Lea Fenger und Fabio Weitz waren glücklich über den erhaltenen gelb-grünen Gürtel.

Ebenso glücklich über den grün-blauen Gürtel waren Felix und Jörg Boshuven.

Geraldine Werdelmann und Lara Ziebarth bekamen den blauen Gürtel übereicht.

Fabian Faltin und Christel Steinke erhielten den blau-roten Gürtel.

Freude über den erhaltenen roten Gürtel verbreiteten Melissa und Divan Dogu.
 


Abteilungsfeier

Unsere Abteilung besuchte am 16. Juni das Erlebnislabyrinth in Kevelaer.

  

Bei zunächst schönem Wetter erstürmten die Kinder das Maislabyrinth und erkundeten das riesige Freizeitangebot.
Bevor sich auch die Eltern auf Erkundungstour begaben, bauten sie den Grillplatz für die Mittagsverpflegung auf.
Die ganze Gruppe verteilte sich auf dem großen Gelände und
nur gelegentlich kam man für ein kühles Getränk zum Lager.
Zur Mittagszeit versammelten sich dann alle hungrig am Schwenkgrill, um sich an den Würstchen zu stärken.
 


Stadtfest in Rees

Wie schon im letztem Jahr, nahmen die TKD-Kämpfer des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V. am Reeser Stadtfest teil.
Bei dieser Gelegenheit wurde die neugegründete Kindergartengruppe vorgestellt.

  
  

Das Wetter zeigte sich von seiner schönen Seite und die Kinder zeigten bei mehreren kleinen Demonstrationseinheiten
etwas von ihrem Können.
Mit vielen Zuschauern wurden intensive Gespräche geführt und
dabei so manches Interessen für das traditionelle Taekwon-Do geweckt.

Einen herzlichen Dank an alle Teilnehmer für die Unterstützung.
 


Erste-Hilfe-Ausbildung für TKD-Sportler

Zum wiederholten mal nahmen die Mitglieder der Taekwondo-Abteilung des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V.
am Ersthelferkurs des Traditionellen Taekwon-Do Verbands teil.

Wie man genau einem Unfallopfer hilft,
zeigte der Lehrgangsleiter sehr ausführlich und beantwortete genauso ausführlich die Fragen der Teilnehmer.
Es war für Alle wieder ein sehr lehrreicher und interessanter Tag.
 

 

 

 

2011

 


Gürtelprüfung beim TuS Haffen-Mehr

„Geschafft!“. Ein Wort, mit dem alle der insgesamt 7 Taekwon-Do-Prüflinge am Ende
der Prüfung ihren Jubel verkündeten.
Dies sind zum Jahresende gute Nachrichten für die Kampfkunst-Abteilung des TuS Haffen-Mehr
um Abteilungsleiter und Großmeister Thorsten Kuipers (7. Dan).

Nachdem sich die Taekwondoin den Disziplinen Formenlauf und Grundtechniken stellten,
ging es mit dem Freikampf ans Eingemachte.
Sehr anspruchsvoll ging es auch weiter. Es folgten Bruchtests der besonderen Art.
Die Prüfungskommission des Traditionellen Taekwon-Do Verbands verlangte von den Trägern des blauen Gürtels
Bruchtestkombinationen, die besonders viel Können von den Sportlern erforderten.

Die neuen Graduierungen im Überblick:
Den gelben Gürtel hat Michelle Deckers (Nicht auf dem Bild) erreicht.
Den grünen Gürtel dürfen nun Angelo Weitz sowie Felix und Jörg Boshuven um ihre Hüften wickeln.
Den Gürtel in der blauen Farbe erhielt Christel Steinke (Nicht auf dem Bild).
Melissa und Divan Dogu haben jetzt einen roten Streifen an ihrem blauen Gürtel.
 


Neue Taekwon-Do - Meister im TuS Haffen-Mehr

Florian Schlaghecken und Daniel Kegel gingen einen weiteren großen Schritt in ihrer sportlichen Karriere.
Am Wochenende stellten Sie sich ihrer ersten Meisterprüfung und
bestanden den Leistungstest vor dem Prüfungsausschuß des Traditionellen Taekwon-Do Verbands.

Beide Sportler bewerkstelligten den Formenteil (Hyong) genauso gut wie den Freikampf und
das Zerschlagen von Holz mit Hand und Fuß und wurden dafür mit dem schwarzen Gürtel belohnt.

Die neuen Dan-Träger um Großmeister Thorsten Kuipers (7. Dan)
geben in den verschiedenen Trainingsgruppen ihr Wissen als Lehrer weiter und
bereiten zur Zeit die Schüler auf den Germany Cup sowie die Kup-Prüfung vor.
Dabei legt das Trainer-Team sehr viel Wert auf die technische Genauigkeit und die allgemeine Selbstwertstärkung.
 


Mitglieder des TuS Haffen-Mehr erfolgreich bei der Taekwon-Do Meisterschaft

Die Vereinsmatadore Melissa und Divan Dogu traten beim Germany Cup in Bochum an.
Zu dieser Meisterschaft wurden nur die erfolgreichsten Kämpfer des Jahres 2011 eingeladen.

Die beiden Kämpfer mußten sich gegen viele hochklassige Gegner behaupten und
ihr gesamtes Technikrepertoire aufbieten, um die Finalrunde zu erreichen.

Melissa hatte in ihrem Finalkampf etwas Pech. Auf ihrer Kampffläche waren die Kampfrichter sehr unkonzentriert.
Das Wettkampfkomitee sah leider bei beiden Kämpferrinnen viele schöne Treffer nicht.
Nach der Kampfzeit von drei Minuten, zeigte die Punktetafel einen Zähler mehr für ihre Gegnerin an.
Mit einem guten zweiten Platz beendete Melissa das Turnier.

Ihr Bruder Divan hatte auf seiner Kampfmatte ein ausgeruhtes Kampfrichterteam bekommen,
was in diesem Finale auch nötig war. Beide Teilnehmer standen technisch und konditionell auf gleicher Stufe.
Es war ein sehr ansprechender Kampf mit vielen Trefferpunkten für Beide.
Nach der regulären Wettkampfzeit stand dann der Gewinner fest.
Divan entschied dieses Turnier mit vier Punkten Vorsprung für sich und
stand damit als Erstplazierter ganz oben auf dem Siegertreppchen.


Divan und Melissa Dogu.
 


Deutsche Meister im Taekwon-Do

Mit 5 Aktiven gingen die Taekwon-Do-Abteilungen des BV Mehrhoog e.V. und des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V.
bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft in Paderborn an den Start.
An diesem Turnier nahmen ca. 400 Wettkämpfer teil und
unser Nachwuchs kehrte mit beachtlichen Platzierungen an den Niederrhein zurück.

Zuerst mußte Frau Christel Steinke im Formenwettbewerb antreten.
Die zweifache Mutter belegte in der Gruppe der "Versehrten" den ersten Platz.

Der Rest des Teams trat im Semikontakt-Kampf an.

Die zehnjährige Melissa Dogu fing als erste Kämpferin an. Bis zum Halbfinale hatte sie ihre Gegnerinnen gut im Griff.
Erst in dieser Runde verpaßte Sie mit zwei Punkten Differenz den Einzug ins Finale.
Im kleinen Finale ließ Melissa jedoch nichts mehr anbrennen und erreichte einen hervorragenden dritten Platz.

Als nächster trat ihr Bruder Divan an. Hoch motiviert durch den Gewinn der letzten Meisterschaft,
lehrte der Achtjährige der Konkurrenz das Fürchten.
Ohne große Gegenwehr besiegte er einen Kämpfer nach dem Anderen.
Ein Coach bedankte sich beim Divan für seine Fairness und Rücksichtnahme in den gezeigten Kämpfen.
Als Erstplatzierter bekam er hierfür der Pokal des Siegers überreicht.

Etwas weniger erfolgreich verlief es für Lukas Sudhoff und Florian Schlaghecken.
Beide trafen in ihren Halbfinalkämpfen auf die späteren Poolsieger. Auch im Kampf um den dritten Platz
konnten Sie sich noch nicht durchsetzen und bekamen für den verdienten vierten Platz eine Medaille überreicht.

Zur großen Überraschung Aller, wurde Großmeister Thorsten Kuipers (7. Dan)
für seine überragende Leistung in der Kampfrichterorganisation vom Ausrichter ausgezeichnet.
 


Reeser Stadttfest

Wie schon im Jahr zuvor, nahmen die TKD-Kämpfer des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V. am Reeser Stadtfest teil.

Nach anfänglichen wetterbedingten Startschwierigkeiten, konnten die Kinder am Nachmittag
mehrere kleine Demonstrationen ihres Können zeigen.
Mit zahlreichen Zuschauern wurden viele interessante Gespräche geführt und
so manches Interessen für das traditionelle Taekwon-Do geweckt.

Einen herzlichen Dank an alle Helfer für die Unterstützung.
 


Drei Europameistertitel für Taekwondo-Kämpfer

Drei Sportler des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V. und Budo-Verein Mehrhoog e.V.
hatten sich im März diesen Jahres für die Europameisterschaft der "Deutschen Taekwondo Organisation" qualifiziert.

Nun war es soweit, daß sie um den Europameistertitel kämpfen durften.

Den Anfang im Kampf machte die zehnjährige Melissa Dogu.
In der Gewichtsklasse bis 35 kg fegte der Wirbelwind alle Gegnerinnen von der Matte.
Ungeschlagen verdiente sie sich den Titel der Europameisterin.

Angespornt von dieser Leistung, wollte ihr Bruder Divan es ihr gleich tun.
In der Klasse der Jungen bis 30 kg verschlief er zunächst die erste Halbzeit.
In der Pause wurde der achtjährige von seinem Meister Thorsten Kuipers aufgeweckt und mit einigen Tips versorgt.
In der zweiten Halbzeit feuerte Divan ein Feuerwerk von Hand- und Fußtechniken ab und
holte den Rückstand wieder auf. Zum Schluß gewann er den Auftaktkampf und kämpfte sich bis ins Finale.
Divans Finalgegner war von dessen Vorrundenkämpfen so sehr beeindruckt,
daß dieser zum Kampf fast nicht mehr angetreten wäre.
Auch diesen Kampf gewann Divan klar überlegen und stand damit ganz oben auf dem Podest.

Als letzter im Bund war der 15jährige Denniz Bobnic. Er trat in der Klasse bis 75 kg an.
Obwohl man Denniz noch als unerfahren Kämpfer bezeichnen kann, zeigte auch er gute Technikkombinationen.
Diese brachten seine Gegner an den Rand der Verzweiflung und verloren die die gegen ihn geführten Vorrundenkämpfe.
Im Final traf er jedoch auf einen gleichstarken Wettkämpfer. Der Ausgang des Kampfes stand lange offen.
Am Ende der Kampfzeit stand jedoch der Gewinner fest.
Mit zwei Punkten Vorsprung hatte Denniz den Kampf  für sich entscheiden können und war damit Europameister.

Für die beiden Großmeister Heyrettin Sakar (6. Dan) und Thorsten Kuipers (7. Dan)
war dieser grandiose Turniererfolg ihrer Schützlinge der Loh des vielen Trainings.

Melissa und Divan Dogu widmeten ihre Siege ihrem verstorbenen Großvater.
 


Gürtelprüfung im Taekwon-Do

Sechs Monate lang arbeiteten die Taekwondo-Sportler des TuS Haffen-Mehr und Budo-Verein Mehrhoog
auf einen großen sportlichen Höhepunkt des Jahres hin.

Es war wieder soweit, das Gelernte in einer Kup-Prüfung zu präsentieren und bei Erfolg,
dafür anschließend einen neuen Farbgürtel zu erhalten.
Insgesamt 25 der zugelassenen Vereinsmitglieder bewiesen Stärke und Konzentration
bei der Beantwortung diverser theoretischer Fragen.
Auch das Zerschlagen vieler Bretter mit der Handkante oder der bloßen Faust waren ebenso keine Hürde.
Die Hyong, der Einschrittkampf und die verschiedensten Grundtechniken bestanden die Prüflinge souverän.

Dennoch konnten nicht alle Kampfkünstler mit der nächst höheren Graduierung nach Hause fahren,
denn einer durfte eine Sprosse der sportlichen Karriereleiter „überspringen“.
Carsten Witt bestand die ihm gestellten Prüfungsaufgaben vorbildlich.

Nach der Überreichung der Kup-Urkunden wurde das Publikum erneut überrascht.
Für seine wenige Stunden zuvor bestandene Meisterprüfung zum 2. Dan,
bekam Trainer Thomas Faltin seine Dan-Urkunde ebenfalls überreicht.

Großmeister Thorsten Kuipers (7. Dan), Vorsitzender der Prüfungskommission stellte am Ende fest,
daß die Leistungen der Prüflinge überzeugend waren und alle ihre neue Graduierung verdient haben.

Den gelben Gürtel erhielten Julius Brinkmann, Marco Fath, Lea Fenger, Florenta Errahhali,
Johannes Oschilewski, Maike Sudhoff und Josia Witt.

Träger des gelb-grünen Gürtels sind ab sofort Kyra und Neil Bartscher, Felix und Jörg Boshuven,
Lukas Sudhoff, Angelo Weitz, Evelyn und Carsten Witt.

Die grünen Gürtel gingen an Dominik Faltin, John Hövelmann und Adrian Osborne.

Über den grün-blauen Gürtel freuten sich Christel Steinke, Geraldine Werdelmann und Lara Ziebarth.

Den blauen Gürtel tragen jetzt Divan und Melissa Dogu sowie Fabian Faltin.
 


Melissa Dogu weiter auf Erfolgskurs

Am 2. April 2011 fand in Essen die Internationale Deutsche Meisterschaft im Taekwon-Do statt.
Rund 450 Starterinnen und Starter aus ganz Deutschland nahmen an dem Wettkampf der Euro-Budo Föderation teil.
Mit dabei waren auch das Geschwisterpaar Melissa und Divan Dogu.

Der hochmotivierte Divan machte im Semikontakt-Kampf den Anfang.
Der achtjährige trat in der Kategorie Kampf bis 30 Kilogramm an.
Bis zum Achtelfinale hatte der junge TKD-Kämpfer seine Gegner gut im Griff.
Erst dort muß er sich seinem Gegner knapp geschlagen geben und belegte zum Schluß einen guten fünften Platz.

Seine zwei Jahre ältere Schwester Melissa kämpfte sich bis ins Finale, wo sie auf eine gleichstarke Gegnerin traf.
Der Kampf war lange Zeit sehr ausgeglichen.
Erst nach der zweiten Verlängerung gelang es ihrer Gegnerin den Siegtreff zu erzielen.
Melissa beendete die Meisterschaft mit dem Vizetitel.


 


Traumstart für TKD-Kämpfer des TuS Haffen-Mehr

Am 5. Februar 2011 fand in Köln die NRW-Meisterschaft statt.
Insgesamt gingen rund 200 Starterinnen und Starter aus Nordrhein-Westfalen an den Start.
Mit dabei waren auch vier Kämpfer aus der TKD-Abteilung des TuS Haffen-Mehr.
Für sie sollte die Reise zu einem tollen Erfolg werden.

Die neunjährige Melissa Dogu machte im Semikontakt-Kampf den Anfang.
In allen Kämpfen deklassierte die zweifache Deutsche Meisterin ihre Gegnerinnen und erreichte den 1. Platz.

Ihre Vereinsfreunde Raphael Orlowski und Florian Schlaghecken schafften es ebenfalls bis ins Finale.
Dort mußten sich beide Kämpfer noch knapp geschlagen geben und belegte zum Schluß den zweiten Platz.

Der jüngste Sportler aus dem Team verpaßte knapp eine Medaille.
Divan Dogu, gerade einmal acht Jahre jung, trat in der Kategorie Kampf bis 30 Kilogramm an.
Er beendete mit einen hervorragenden vierten Platz das Turnier.

Großmeister Thorsten Kuipers (6. Dan) kommentierte die Platzierungen seiner Schützlinge:
„Mit diesem neuerlichen Erfolg, können wir mehr als zufrieden sein.“

Foto: (v.l.) Divan Dogu, Melissa Dogu, Raphael Orlowski, Florian Schlaghecken und Großmeister Thorsten Kuipers
 

 

 

 

 

2010

 


Deutschen Meistertitel für Melissa Dogu

Am 27. November traten zwei TKD-Sportler des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V.
bei der Deutschen Meisterschaft der ITF-C in Dortmund an.

Unter den insgesamt 300 Startern, die aus allen Teilen der Bundesrepublik kamen,
kehrten die jugendlichen Kämpfer mit beachtlichen Platzierungen zurück.

Den Sprung auf das Siegerpodest schaffte Marleen Porksch.
In ihrem Turnierdebüt erreichte sie auf anhieb den dritten Platz.

Noch weiter nach vorne ging es für Melissa Dogu.
Sie bezwang in der Kategorie Kids Kickers die gesamte Konkurrenz und
sicherte sich mit dem ersten Platz den Deutschen Meistertitel.

Mit den gezeigten Leistungen und den daraus resultierenden Platzierungen
war Trainer Thorsten Kuipers (6. Dan) sehr zufrieden.
 


Raphael und Florian übersprangen Gürtelgrad

Eine Menge Holz zerschlugen die Taekwondo-Kämpfer des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V.
bei der Gürtelprüfung mit präzisen Handkantenschlägen.
Ebenso waren kraftvolle Tritte mit von der Partie, als es um den Keyk-Pa (Bruchtest) ging.
Auch der Formenlauf gehörte zum weiteren Wissen,
das sie der Kommission vom Traditionellen Taekwon-Do Verband e.V. präsentierten.

Abwechslungsreich ging es bei der Technikvielfalt zu, die in allen Disziplinen vorhanden sein muß.
Auch die Theorie kam neben der Körperbeherrschung nicht zu kurz.
Außer Disziplinen wie Einschritt- und Freikampf zeigten die Prüflinge Angriffs- und Abwehrkombinationen.
Das Training für die Prüflinge hat sich gelohnt und alle dürfen nun einen höher graduierten Gürtel tragen.

So tragen ab jetzt Sandra Faltin, Lukas Sudhoff und Evelyn Witt den gelben Gürtel.
Den gelb-grünen Gurt trägt John Hövelmann.
Zu den erfolgreichen Grüngurten zählen Christel Steinke, Geraldine Werdelmann und Lara Ziebarth.
Eine Stufe weiter, nämlich grün-blau, sind nach bestandener Prüfung Melissa und Divan Dogu.
Wegen seiner sehr guten Leistungen übersprang Raphael Orlowski den grün-blauen Gürtel und
trägt statt dessen jetzt den blauen Gürtel.
Auch Florian Schlaghecken übersprang eine Graduierung und erhielt wie sein Trainingspartner Daniel Kegel
den rot-schwarzen Gürtel.
Beide Dan-Anwärter haben jetzt ein Jahr Zeit, um sich auf ihre erste Dan-Prüfung vorzubereiten.
 


Sommergrillfest im Maislabyrinth

Unsere Abteilung besuchte am 3. Juli 2010 das Erlebnislabyrinth in Kevelaer.

Bei schönem Wetter erstürmten die Kinder das Maislabyrinth und erkundeten das neu erweiterte Freizeitangebot.
Bevor sich auch die Eltern auf Erkundungstour begaben, bauten sie den Grillplatz für die Mittagsverpflegung auf.
Die ganze Gruppe verteilte sich auf dem großen Gelände und
nur gelegentlich kam man für ein kühles Getränk ins Basislager.
Zur Mittagszeit versammelten sich dann alle hungrig am Schwenkgrill, um sich am Grillgut zu stärken.
 


Melissa Dogu gewinnt die Deutsche Meisterschaft im Taekwon-Do

Zwei Mitglieder der TKD-Abteilung des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V. reisten mit ihrem Lehrer Thorsten Kuipers (6.Dan)
zur Deutschen Meisterschaft nach Paderborn.

Die in Rees trainierenden Sportler Divan und Melissa Dogu traten in der Altersklasse bis 10 Jahren an.

Wie schon nach anderen Turnieren fuhr Melissa auch diesmal wieder mit Edelmetall nach Hause.
Im Finalkampf trat die neunjährige Reeserin gegen eine erheblich höher graduierte Gegnerin an,
die sie durch ein technisches K.o. besiegte.
Als Klassensiegerin erhielt sie dafür den großen Pokal.

Ihrem Bruder Divan widerfuhr hingegen in seiner Gewichtsklasse das Schicksal,
gegen Gegner antreten zu müssen, die nicht nur einen Kopf größer waren,
auch hatten sie weitaus höhere Graduierungen, was die Duelle umso schwieriger machte.
In der Vorrunde noch viele Punkte erzielt, hatte nach dem dritten Kampf Divans Gegner einen Zähler mehr auf der Habenseite.
Zum Schluß belegten er damit einen guten fünften Platz.

 


Taekwon-Do beim Reeser Stadtfest

Am 16.5.2010 veranstaltete die Stadt Rees ihr alljährliches Stadtfest.
Wie immer wurde bei diesem Fest so einiges den Kindern und Erwachsenen geboten.
An allen Ecken gab es besondere Aktionen, kleine Workshops und Vorführungen,
die ein ständig wechselndes Programm boten.
Auch die TKD-Abteilung trug mit zum Erfolg dieser Veranstaltung bei.
Die Besucher konnten an kurzen Trainingseinheiten aktiv teilnehmen und
erlebten die Faszination dieser koreanischen Kampfkunst am eigenem Körper.

    

An allen Teilnehmern ein herzliches Dankeschön für euren tatkräftigen Einsatz.
 


Fabian Faltin wird NRW-Landesmeister

Eine kleine Gruppe von Nachwuchskämpfern des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V.
nahmen an der NRW-Landesmeisterschaft in Duisburg teil.

Die in Rees trainierenden Sportler Dominik Faltin und John Hövelmann kämpften in der Bambini-Klasse.
Dominik brachte seinen Gegnern das Fürchten bei, während sein Vereinskamerad John zeigte,
was es heißt, sich monatelang auf solch eine Veranstaltung vorzubereiten.
Leider mußten sie sich am Ende gegen erfahrene Kontrahenten in einer sehr stark besetzten Gruppe geschlagen geben.
Beide belegten zum Schluß einen guten fünften Platz.

Einen Titel konnte sich dank ungebremsten Ehrgeiz ihr Vereinskamerad Fabian Faltin erkämpfen.

Der 11-jährige dominierte vom ersten Augenblick an auf der Kampffläche so sehr,
daß er ungehindert die Finalrunde erreichte.
Dort zelebrierte er regelrecht seine erlernten Techniken und verlies die Kampffläche als Landesmeister.
 


Guter Einstieg ins neue Turnierjahr

Die TKD-Kämpfer des TuS Haffen-Mehr starteten in Castrop-Rauxel erfolgreich ins Turnierjahr 2010.
150 Sportler nahmen an der Stadtmeisterschaft in den unterschiedlichsten Klassen teil.

Für die Turnieranfänger Melissa und Divan Dogu war es das erste Turnier in ihrer TKD-Laufbahn.
Beide kämpften sich jeweils in ihrer Alterklasse bis ins Halbfinale vor.
Dort verloren sie nur knapp gegen den späteren Poolsieger und erreichten einen verdienten 3. Platz.

Ihr Sportkamerad Florian Schlaghecken erreichte in seinem Teilnehmerfeld mühelos das Finale.
Dort angelangt, demontierte er regelrecht seinen Gegner durch ein technisches K.o.

Foto: (v.l.o.) Thomas Faltin (1. Dan), Florian Schlaghecken, Thorsten Kuipers (6. Dan)
Divan und Melissa Dogu
 


Melanie Hausstätter und Benjamin Prost  bestehen Meisterprüfung

Die Taekwon-Do-Abteilung des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V. hat zwei ihrer Mitglieder
zur Meisterprüfung des „Traditionellen Taekwon-Do Verband e.V.“ geschickt.
Meister Benjamin Prost und Frau Melanie Hausstätter bestanden am Wochenende in Aschaffenburg ihre Gürtelprüfung.

Von den 42 Prüflingen, die bis auf wenige Ausnahmen in der fünfstündigen Prüfung
teilweise sehr schwache Leistungen zeigten (sechs Prüflinge fielen durch),
hoben sich Benjamin Prost und Melanie Hausstätter stark ab.
Beide bestanden den äußerst anspruchsvollen Leistungstest ohne jede Schwierigkeit und
erhielten vom Prüfungsvorsitzenden hierfür ihre Dan-Zertifikate.

  

Als erster Dan wird Frau Hausstätter zusammen mit Frau Alexandra Engels (2. Dan)
das traditionelle TKD-Training für Mädchen und Frauen in Mehr leiten.
Das neue Trainingsangebot ist nur den Damen vorbehalten und startet am 4. Mai.
Trainiert wird dann immer dienstags von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr in der Mehrer Grundschulturnhalle.

Mit seiner neuen Graduierung dem vierten Dan,
bereichert Herr Prost jetzt auch als „Internationaler Taekwon-Do Lehrer“ und Dan-Prüfer die Abteilung.
Erst in fünf Jahren darf er die Prüfung zum Großmeister ablegen,
solange dauert die Vorbereitungszeit zur nächsten Graduierung.

Die nächste große Aufgabe steht den Schülergraden bevor.
Zur Zeit bereiten sie sich intensiv auf die anstehende Meisterschaft in Castrop-Rauxel vor.
 


Melissa beeindruckte Prüfer

Kurz vor den Osterferien führte der TuS Haffen-Mehr eine Kup-Prüfung in Rees durch.
Die 17 Prüflinge hatten sich in den Trainingseinheiten mit den Trainern Alexandra Engels und
Marius Pytlik (beide 2. Dan) sowie Thomas Faltin (1. Dan) gut auf die Prüfung vorbereitet.

So zeigten sie bei der Prüfung gute Leistungen beim Formenlauf (Hyong) sowie bei den Grundtechniken (Gibondumsan).
Auch beim Bruchtest (Keyk-Pa) hielten sich die Kampfsportler nicht zurück und hinterließen nur Kleinholz.

         

Der aus Düsseldorf kommende Prüfer des Traditionellen Taekwon-Do Verbands zeigte sich von den Leistungen beeindruckt.
So konnte der Prüfer allen Teilnehmern die Kup-Urkunde mit der neuen Graduierung überreichen.
Eine Schülerin beeindruckte mit ihrer Darbietung besonders.
Die 9-jährige Melissa Dogu zeigte während der gesamten Prüfung konstant sehr gute Leistungen und
wurde dafür mit der übernächsten Gürtelfarbe belohnt.

Der Großmeister der Abteilung Thorsten Kuipers (6. Dan)
sprach telefonisch aus dem Krankenhaus seinen Schülern seine Glückwünsche aus.

Folgende Graduierungen wurden erlangt:
Ab sofort trägt Jasmin Kitzinger den weiß-gelben Gürtel.
Den gelben Gürtel meisterten Danny Gollnick, John Hövelmann, Kyra und Neil Bartscher.
Dominik Faltin, Adrian Osborne, Geraldine Werdelmann und Lara Ziebarth
zeigten das Prüfungsprogramm zum gelb-grünen Gürtel.
Der Dobok von Raphael Orlowski, David Osborne, Melissa und Divan Dogu wird jetzt mit dem grünen Gürtel gebunden.
Einen blauen Streifen am grünen Gürtel darf sich Fabian Faltin anbringen.
Florian Schlaghecken ist zwei Kup-Grade höher und trägt am blauen Gürtel jetzt einen roten Streifen.
Den roten Gürtel erhielt Daniel Kegel für seine Leistungen.
 


Erste-Hilfe-Lehrgang beim TuS Haffen-Mehr

Nach dem Motto "Grau ist alle Theorie... jetzt wird geübt!"
lud der Traditionelle Taekwon-Do Verband am Samstag, den 20. März 2010, zum Erste-Hilfe-Kurs nach Mehr ein.

15 Teilnehmer meldeten sich bei der ausrichtenden TKD-Abteilung des TuS Haffen-Mehr zum Lehrgang an.

Der erfahrene Lehrgangsleiter und Rettungssanitäter, Herr Dieter Beng,
erklärte den Teilnehmern zuerst, was überhaupt Erste-Hilfe ist.
So wurde zunächst verdeutlicht, wann machen ich mich strafbar und wann nicht.
Nachdem das Rechtliche geklärt war, wurden die verschiedenen Unfall- und Verletzungssituationen besprochen.
Die trockene Theorie lockerte der Lehrgangsleiter mit seinen eindrucksvollen und
bildlichen Erfahrungsberichten immer wieder auf.

Auch die praktischen Übungen kamen nicht zu kurz.
So übten die Teilnehmer an ihrem Nachbarn das Anlegen eines
Fingerverbands oder einer Druckkompresse.

Für die Herz-Lungen-Wiederbelebung mußte jedoch der "Ambuman" herhalten.
An der arm- und beinamputierten Puppe
wurde die Herzdruckmassage und die Beatmungstechnik geübt.
Was beim Lehrgangsleiter spielerisch leicht aussah, war in Wirklichkeit sehr anstrengend.
Die Übenden machten selbst die Erfahrung, wie anstrengend eine 10 bis 15-minütige Herzdruckmassage ist.

Zum Abschluß beantwortete Herr Beng noch die Fragen der Kursteilnehmer.
Für alle stand am Ende fest, daß dies wieder ein ausgesprochen lehrreicher Tag war.

 

 

 

 

2009

 


TKD-Gürtelprüfung beim TuS Haffen-Mehr

Ein halbes Jahr lang trainierten die Taekwondo-Sportler auf die Weihnachtsprüfung hin.
In einer Kup-Prüfung konnten sie ihr erlerntes präsentieren und bei Erfolg, dafür anschließend einen neuen Farbgürtel umlegen.
Die Prüflinge bewiesen Stärke und Konzentration beim Formenlauf (Hyong) und bei der Grundschule.
Ihr Fachwissen stellten sie bei der Beantwortung diverser theoretischer Fragen unter Beweis.
Einige mußten beim Bruchtest – das Zerschlagen von Brettern mit der Handkante oder der bloßen Faust –
ihre präzise Technik demonstrieren.
Der aus München angereiste Verbandsprüfer des Traditioneller Taekwon-Do Verbands stellte am Ende fest,
daß die Leistungen der Prüflinge ausgesprochen gut waren.

 

Folgende Graduierungen wurden erreicht:
Den gelben Gürtel erhielten Melissa Dogu, Lea Roche, Geraldine Werdelmann, Lara Ziebarth.
Raphael Orlowski und Divan Dogu tragen jetzt den gelb-grünen Gürtel.
Lisa Hausstätter freute sich über den grün-blauen und Florian Schlaghecken über den blauen Gürtel.
Den blau-roten Gürtel legt sich zukünftig Daniel Kegel um seine Hüfte.

 


Abteilungsgrillfest im Irrland

Unsere Abteilung besuchte am 29. August 2009 das Erlebnislabyrinth in Kevelaer.

Bei schönem Wetter erstürmten die Kinder das Maislabyrinth und erkundeten das riesige Freizeitangebot.
Bevor sich auch die Eltern auf Erkundungstour begaben, bauten sie den Grillplatz für die Mittagsverpflegung auf.
Die ganze Gruppe verteilte sich auf dem großen Gelände und
nur gelegentlich kam man für ein kühles Getränk zum Basislager.
Zur Mittagszeit versammelten sich dann alle hungrig am Schwenkgrill, um sich am Grillgut zu stärken.
Am Ende des Tages stand für alle Beteiligten fest, daß dies ein schöner Tag war, der unbedingt wiederholt werden muß.
 


TKD-Kämpfer überzeugten bei der Gürtelprüfung mit guter Leistung

Sechs Monate lang arbeiteten die Taekwondo-Sportler des TuS Haffen-Mehr
auf einen großen sportlichen Höhepunkt des Jahres hin.

Es war wieder soweit, das Gelernte in einer Kup-Prüfung zu präsentieren und bei Erfolg,
dafür anschließend einen neuen Farbgürtel zu erhalten.
Insgesamt 18 der zugelassenen Vereinsmitglieder bewiesen Stärke und Konzentration
bei der Beantwortung diverser theoretischer Fragen.
Auch das Zerschlagen vieler Bretter mit der Handkante oder der bloßen Faust waren keine Hürde.
Die Hyong, der Einschrittkampf und die verschiedensten Grundtechniken bestanden die Prüflinge souverän.

Der aus Dresden angereiste Prüfer Meister Prost stellte am Ende fest,
daß die Leistungen der Prüflinge sehr überzeugend waren.

                                                 Folgende Graduierungen wurden erreicht:

                                                 1. Kup:  Melanie Hausstätter

                                                 4. Kup:  Magdalena Wendt, Daniel Kegel

                                                 5. Kup:  Florian Schlaghecken

                                                 6. Kup:  Celine Hector, Lisa Hausstätter

                                                 7. Kup:  David Osborne, Verena Nobel, Klara Böhling

                                                 8. Kup:  Jolien Steiner, Raphael Orlowski, Celina Nitsche, Simon Osborne,
                                                              Adrian Osborne, Divan Dogu

                                                 9. Kup:  Jonathan Hoxha, John Hövelmann, Danny Gollnick
 


Nachwuchs-Kampfsportler sammelten weitere Turniererfahrungen

Es sollte für die Nachwuchs-Kampfsportler des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V.
ein ganz besonderer Tag in ihrem noch jungen Sportlerleben werden.
Zur Stadtmeisterschaft nach Castrop-Rauxel waren sechs TKD-Kämpfer gereist.
Die Kampfsportler des traditionellen Taekwon-Do bewiesen ihr Können, zeigten präzise Angriffe
in Kombination mit eindrucksvollen, taktisch-klugen Techniken und hatten außergewöhnlichen Erfolg damit.

Begonnen hat die Siegesserie mit dem Mehrer Co-Trainer Marius Pytlik (2. Dan).
Der 16-jährige beherrschte in der Jugendmeisterklasse seine Gegner souverän und belegte gefahrlos den ersten Platz.

Die in Rees trainierenden Raphael Orlowski und David Justin Osborne kämpften in der Klasse bis 7 Jahre.
Raphael brachte seinen Gegnern das Fürchten bei, während sein Vereinskamerad David zeigte,
was es heißt, sich monatelang auf solch eine Veranstaltung vorzubereiten.
Leider mußten sie sich am Ende gegen erfahrene Kontrahenten nach engagierten Kämpfen,
in einer stark besetzten Gruppe geschlagen geben.
Zum Schluß erreichte Raphael dennoch den dritten und David einen guten fünften Platz.

Einen Titel erkämpfen konnte sich dank ungebremsten Ehrgeizes der Reeser TuS-Nachwuchssportler Fabian Faltin.
Der 9-jährige (links im Bild) dominierte die Kampffläche schon in den ersten Duellen so sehr,
daß es ein wenig an seinen Kräften zehrte und den gänzlichen Turnier-Sieg knapp an einen Belgier abgeben mußte.
Er belegte zu Schluß den dritten Platz.

Ähnliches Pech hatte auch der 11-jährige Philipp Pietron. Er erreichte einen verdienten zweiten Platz.

Ohne Problem meisterte dessen ungeachtet der 14-jährige Sebastian Pietron das kampsportliche Ereignis.
Er bezwang alle Gegner mühelos, indem er mit schnell ausgeführten Angriffsbewegungen punktete.
Der Zweite des Vorjahres verwirklichte seinen Traum vor einem begeisterten, applaudierenden Publikum und
wurde endlich bester seiner Altersklasse. „So glücklich war ich noch nie zuvor“, bilanzierte er stolz.

Das gleiche Glücksgefühl konnte auch der die Schüler betreuende Großmeister Thorsten Kuipers (6. Dan)
für sich verbuchen – er ist mächtig stolz auf seinen Kampfkunst-Nachwuchs.
„Nun müssen wir an den Erfolgserlebnissen anknüpfen und
die nächste Gürtelprüfung mit ebenso tollen Ergebnissen absolvieren“, beschreibt Kuipers seine weiteren Ziele.
 

 

 

 

2008

 


Schüler stellten ihr Können bei der Gürtelprüfung unter Beweis

Am 14.12.2008 fanden in der Mehrhooger Grundschulturnhalle die Gürtelprüfung im Taekwon-Do statt.
20 Nachwuchskämpfer des TuS Haffen-Mehr zeigten Großmeister Thorsten Kuipers und Meister Benjamin Prost ihr Können.
Dabei konnten die Prüflinge auch diesmal wieder auf die moralische Unterstützung der Zuschauer bauen.
Rund 40 Fans waren gekommen, um in der dreistündigen Prüfung einen Überblick
vom Leistungsstand des Nachwuchses zu erhalten.

Für eine Überraschung sorgten die Sportler Lisa Hausstätter und Dominic Chilla.
Wegen ihrer sehr guten Leistungen übersprangen beide Kämpfer einen Gürtelgrad und
erreichten direkt den gelb-grünen Gürtel.

                                                 Folgende Graduierungen wurden erreicht:

                                                 5. Kup:  Magdalena Wendt, Daniel Kegel, Sebastian Pietron

                                                 6. Kup:  Florian Schlaghecken

                                                 7. Kup:  Celine Hector, Lisa Hausstätter, Dominic Chilla

                                                 8. Kup:  Verena Nobel, Klara Böhling, Dominik Faltin, David Osborne,
                                                              Philipp Pietron, Philip-Léon Wittka

                                                 9. Kup:  Celina Nitsche, Jolien Steiner, Jordi Franken, Jannis Meyer, Raphael Orlowski
 


Fünf Sportler bestanden die Meisterprüfung

Es bis zum schwarzen Gürtel durchhalten, ist ein Ziel, das viele Kampfsportler anstreben.
Bei der letzten Taekwondo-Meisterprüfung des Traditionellen Taekwon-Do Verbands
verwirklichten fünf Sportler des TuS Haffen-Mehr genau dieses Vorhaben.

Kirsten Reßing, Willem Liptiay und Carina Abels bereiteten sich lange auf die Dan-Prüfung vor.
Sie mußten Lehrgänge besuchen, koreanische Vokabeln pauken und mehr trainieren als sonst.
In der koreanischen Kampfkunst gilt nun mal: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.
Alexandra Engels und Marius Pytlik, ebenfalls TuS-Kampfsportler, traten die Prüfung ebenfalls an.
Sie trugen den ersten Dan bereits und schafften es, noch eine Graduierung draufzulegen.
Wie alle Prüflinge mußten sie sich in den Kategorien Hyong, Bruchtest, Freikampf und Theorie beweisen.
Mit den neuen Meistern verfügt die Taekwondo-Abteilung des TuS Haffen-Mehr jetzt über 8 Dan-Träger.
 


Junges Taekwondo-Team sammelte erste Turniererfahrung

 Diesmal schickte der TuS Haffen-Mehr 1970 e.V. ein junges Taekwondo-Team zur Meisterschaft.

Dabei mußten die Kämpfer um Thorsten Kuipers (6. Dan) vor allem Disziplin und Durchhaltevermögen beweisen,
sollte es doch ein langer Turniertag in Bochum werden.
Die Jugendmeisterschaft war ein 8 Stunden anhaltender Nonstop-Lauf durch Formen- und Freikampfwettbewerbe.
Insgesamt 253 Starter nahmen daran teil.

Mitgemacht und Platz 4 erkämpften sich die Reeser Debütanten Sebastian Pietron und Dominik Faltin.
Im kleinen Finale verpaßten beide nur knapp das Siegerpodest.

Eine Stufe auf dem Treppchen erklommen haben die Taekwondoin Celine Hector und Fabian Faltin.
Die Turnieranfänger erreichten problemlos das Halbfinale.
Dort mußten sie sich noch ihren erfahreneren Gegnern geschlagen geben und erreichten einen verdienten 3. Platz.


Fabian Faltin (links) hat seinen Gegner getroffen und erhält einen Punkt.

Die Mehrer Kampfsportlerin Paulina Steinke schaffte mühelos den Einzug ins Finale.
Dort angelangt, verlor sie nur hauchdünn mit einem Punkt Unterschied.
Für ihren Erfolg bekam sie die Silbermedaille überreicht.

Die nächste große Herausforderung für die Kampfsportler ist die Gürtelprüfung am 14. Dezember 2008 in Mehrhoog.
Dort werden sich nicht nur die Schülergrade der Prüfungskommission stellen,
sondern auch 5 Prüflinge werden dort ihre Dan-Prüfung ablegen.
 


TKD-Meister bildeten sich in der Ersten-Hilfe weiter

Sollte man ihn im Notfall abnehmen oder ist es sogar gefährlich den Helm zu berühren?
Zum wiederholten mal nahmen die Trainer und Meister der Taekwondo-Abteilung des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V.
am Ersthelferkurs des Traditionellen Taekwon-Do Verbands teil.

Ob nun der Helm eines Unfallopfers abgenommen werden darf,
beantwortete der Lehrgangsleiter genauso wie viele andere Fragen.
Von gesetzlichen Rahmenbedingungen über Absichern einer Unfallstelle – insgesamt wieder ein sehr lehrreicher Tag.


Alexandra Engels und Marius Pytlik (beide 1. Dan) üben die stabile Seitenlage.

Nach den Herbstferien geht es spannend weiter.
Abteilungsleiter Thorsten Kuipers (6. Dan) kündigt an:
“Wir haben jetzt schon von den namhaftesten Verbänden Einladungen zu hochkarätigen Turnieren.
In der zweiten Jahreshälfte stehen auch Gürtelprüfungen und weitere Seminare an.“

Beim Reeser Stadtfest präsentierten sich seine Schützlinge bereits einem begeisterten Publikum.
Die Zahl der Interessenten wächst seitdem.
„Wer nach den Ferien kampfsportlich durchstarten möchte, ist bei uns herzlich willkommen.“

 


Schüler bewiesen Mut und Können bei der Gürtelprüfung

„Bestanden!“. Ein Wort, mit dem alle der insgesamt 18 Taekwon-Do-Prüflinge am Ende
der dreistündigen Prüfung ihren Jubel verkündeten.
Dies sind gute Nachrichten für die Kampfkunst-Abteilung des TuS Haffen-Mehr
um Abteilungsleiter und Großmeister Thorsten Kuipers (6. Dan).
Noch besser ist die Neuigkeit, daß zwei der geprüften Teilnehmer sogar um eine Graduierung überspringen konnten.
Der zehnjährige Jens Gerhard ist nun Träger des blau-roten Gürtels,
während Daniel Kegel ab sofort mit dem grünen Gürtel in die Trainingshalle darf.

Nachdem sich die Taekwondoin den Disziplinen Formenlauf und Grundtechniken stellten,
ging es mit dem Freikampf ans Eingemachte.
Anspruchsvoll ging es weiter. Es folgten Bruchtests der besonderen Art.
Die Prüfungskommission des Traditionellen Taekwon-Do Verbands verlangte von den Trägern des roten Gürtels
Bruchtestkombinationen, die besonders viel Mut und Können von den Sportlern erforderten.
Carina Abels schaffte sowohl das, als auch ihre letzte Kup-Gürtelprüfung zum rot-schwarzen Gürtel.
Zusammen mit Willem Liptiay, Kirsten Reßing und Lukas Schulewski bereitet sie sich nun auf die Meisterprüfung vor.

Die neuen Graduierungen im Überblick:
Weiß-Gelb für David Justin Osborne und gelb für Celine Hector.
Den gelb-grünen Gürtel haben Leon Allée, Michel Kross und Sebastian Tigges erreicht.
Den grünen Gürtel dürfen nun Fabian Faltin, Daniel Kegel, Mirco Cachay, Vladimir Ickert,
Magdalena Wendt und Fenja Zielinski tragen.
Blauer Gürtel für René Gerhard.
Schon blau-rot um die Hüften tragen ab jetzt Eveline und Jens Gerhard.
Kirsten Reßing, Willem Liptiay, Carina Abels und Lukas Schulewski betreten nun mit rot-schwarzem Gürtel die Halle.
 


Vorführung beim Reeser Stadtfest

Am 25.5.2008 veranstaltete die Stadt Rees ihr alljährliches Stadtfest.
Wie immer wurde bei diesem Fest so einiges den Familien und Kindern geboten.
In der ganzen Innenstadt: Trubel. Garniert wurde das Fest mit besonderen Aktionen, kleinen Workshops und Börsen.
In den geöffneten Geschäften gab es Informationen rund um den Verkauf und zahlreiche Attraktionen.
Auf mehreren Bühnen wurde den Besuchern viel Musik und ein ständig wechselndes Programm geboten.

Auf eine dieser Bühnen haben auch wir mit einer kleinen Demonstration unseres Könnens gerockt.

  

Allen Teilnehmern: Ein herzliches Dankeschön für euren großen Einsatz.
 


Silber- und Bronze-Hagel für TuS Haffen-Mehr

Am 26. April 2008 hagelte es erneut Pokale und Medaillen für die Taekwondo-Kämpfer des TuS Haffen-Mehr.
„Diesmal war es kein Kinderspiel. Harte Kämpfe, viele Gegner!“, stellte Großmeister Thorsten Kuipers am Ende fest.
Gemeinsam mit Co-Trainer Benjamin Prost fuhr Thorsten Kuipers ins Ruhrgebiet nach Castrop-Rauxel.
Vor der 19. Stadtmeisterschaft bestritten ihre Schützlinge mehrere Vorbereitungswochenenden.

So konnten bei den Kindern unter 11 Jahren Nikolas Gohr und Tom Schmidtke sorgenfreier ihre erste Turnierluft schnuppern.
Die beiden Taekwondoin mußten gegen Kickboxer ran und schafften es auf den fünften Platz.

Etwas erfahrener war da schon Vereinskollege René Gerhard.
Er konnte mit seinem zweiten Platz mit das beste Ergebnis erzielen.
Sein Bruder Jens Gerhard sicherte sich Platz Fünf.
Markus Seelhoff (36 Jahre) feierte derweil sein Comeback.
Nach über 10 Jahren Turnierpause startete er fulminant, letztlich kam er auf Rang 6.

Eine glückliche Gewinnerin war auch Paulina Steinke.
Bei ihrem mittlerweile 10. Turnier brachte sie einen weiteren silbernen Pokal nach Hause.
Wie sie das schaffte? Erst die Qualifikation meistern und es dann in den Endkampf schaffen.
Erst in der Verlängerung gab sich die neunjährige Mehrerin knapp geschlagen.

Zu verdienten Bronzekämpfern mauserten sich insgesamt vier Kampfsportler.
Darunter die neunjährige Jasmin Schmidtke. Sie bewies eindrucksvoll ihr Können.
Genauso tat es Eveline Gerhard bei den Golden Oldies.
Sebastian Tigges und Tim Perkovic vervollständigten schließlich das Bronze-Quartett.
Die beiden 17-jährigen gaben das Finalticket erst kurz vor dem Ziel aus den Händen.

 

 

 

 

2007

 


Gürtelprüfung mit Erfolg bestanden

Am 9. Dezember 2007 legten die Mitglieder der Taekwon-Do-Abteilung
des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V. eine erfolgreiche Prüfung ab.
Alle 16 Prüflinge, die Trainer Thorsten Kuipers zur Gürtelprüfung schickte, bestanden den Test.
Nur einer verfehlte überraschend sein Ziel.
Willem Liptiay übersprang zum übernächsten und nicht wie geplant zum nächsthöheren Gürtel.
Der 47-jährige Niederländer reist wöchentlich extra aus Holland an, um das Training in Mehr wahrzunehmen.
„Ein toller Erfolg für Willem“, findet auch Co-Trainer Benjamin Prost.

Die neuen Graduierungen im Überblick:
Weiß-Gelb für Dominik Faltin und Florian Kegel.
Den gelben Gürtel erreicht haben Daniel Kegel, Arthur Kegel und Danny Kegel.
Gelb-Grün für Fabian Faltin, Florian Schlaghecken und Magdalena Wendt.
Den grünen Gürtel dürfen nun Lennart Link, Justin Rittmann-Wasmuth und Sebastian Pietron tragen.
Schon blau-rot um die Hüften tragen ab jetzt Paulina Steinke und Lukas Schulewski.
Kirsten Reßing und Willem Liptiay, die nun mit rotem Gürtel die Halle betreten.
 


Neue TKD-Meister im TuS Haffen-Mehr

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.
Da diese Weisheit auch im Taekwon-Do gilt, bereitete Thorsten Kuipers (6. Dan) vom TuS Haffen-Mehr 1970 e.V.
zwei seiner Schützlinge intensiv auf die Prüfung vor.
Das Ergebnis der Dan-Prüfung beweist, daß Josefine Giebel und Marius Pytlik ordentlich trainiert haben.

„Das Prüfungsprogramm fordert die Teilnehmer“, sagte die 15-jährige Josefine,
nachdem ihr die Prüfer die Urkunde aushändigten.
Sie lächelte erleichtert. „Meine Aufregung war ziemlich groß“, fuhr sie fort.

Ihr Kampfkunstkamerad Marius Pytlik schlug sich ebenfalls wacker.
Im Einschrittkampf erhielt er Bestnoten, wie ein Prüfer des Traditionellen Taekwon-Do Verbands (TTV e.V.) verriet.
Als es darum ging, Kleinholz zu machen, entschied Marius sich für eine schwierige Variante.
Mit den bloßen Fingerspitzen zerschlug er ein dickes Brett. Wohlgemerkt ohne Verletzung, dafür mit reichlich Konzentration.

Die Dan-Prüfung war der vorletzte Termin für die Taekwondo-Sportler im ereignisreichen Jahr 2007.

Am 9. Dezember 2007 findet die Kup-Gürtelprüfung in Rees statt.
Im Anschluß treten die Sportler zum Freundschaftsturnier gegen den KSV Dinslaken e.V. an.

Zu beiden Veranstaltungen, die in der Dreifachsporthalle am Gymnasium Aspel stattfinden, ist der Eintritt kostenlos.
 


Erste-Hilfe-Lehrgang

Mitglieder nahmen erfolgreich am Erste-Hilfe-Lehrgang teil.


 


Taekwon-Do-Gruppe hat Grund zum Feiern

Die Taekwondo-Abteilung des TuS Haffen-Mehr schickte ihre Mitglieder zur diesjährigen Sommer-Gürtelprüfung.
Wie immer bildet diese Veranstaltung den Abschluß vor den großen Ferien.
Austragungsort des dreistündigen Tests war erneut Rees.
Der Traditionelle Taekwon-Do Verband stellte eine fünfköpfige Prüfungskommission,
die diesmal besonders hochrangig besetzt war.

Nach dem klassischen Angrüßen der Meisterriege und der südkoreanischen Flagge erfolgte eine aufwärmende Gymnastik.
Die debütierende Co-Prüferin und zugleich TuS-Sportlerin Josefine Giebel füllte hierbei diese Aufgabe gut aus.

Was dann im eigentlichen Hauptteil passierte, diente als Grund zum Feiern.
Gleich zwei Nachwuchs-Kampfsportlerinnen konnten anstelle des nächsten Gürtelgrads
sogar die übernächste Stufe erreichen.

So ist die neunjährige Paulina Steinke nun schon Trägerin des Blaugurts.
Und eine nach der Ergebnisverkündung stolze Saskia Fischer hat ab sofort die Berechtigung,
grün-blau um die Hüften zu tragen.
Solch ein Ergebnis geht aus der permanenten Erweiterung des Trainingsangebots hervor.

Die neu erlangten Graduierungen im Überblick:
Alina und Giuliano Angheleddu, Maik Robin Böcker, Jennifer und Maren Labonte und Mirko Schmalz
bestanden zum weiß-gelben Gürtel.
Den gelben Gurt erreichten Ruben Brinkmann, Fabian Faltin, Tina Garden, Michelle Semrok und Magdalena Wendt.
Lennart Link, Justin Rittmann-Wasmuth und Torben Schönemann erhielten den gelb-grünen Gürtel.
Mirco Fischer bestand zum grünen Gurt.
Den grün-blauen Gürtel tragen Saskia Fischer und Kelton Steinke.
Paulina Steinke und Willem Liptiay bekamen den blauen Gürtel.
Blau-rot trägt nun Kirsten Reßing und Carina Abels darf jetzt den roten Gürtel tragen.
 


Paulina Steinke gewinnt die Landesmeisterschaft der ITF-NAG

Die Bilanz kann sich sehen lassen: Von neun Startern des TuS Haffen-Mehr schafften es Sieben
unter die ersten drei Platzierungen zu gelangen.
In Bochum bei der NRW-Meisterschaft des Taekwondo-Verbands ITF-NAG
begann das Team um Cheftrainer Thorsten Kuipers eine Serie von weiteren Turnieren.
Im Training justiert man nun die Weichen, damit das Form-Hoch gehalten werden kann.

Geschichte wiederholt sich manchmal.
Vielleicht dürfte Paulina Steinke deshalb zu Hause so langsam keinen freien Platz mehr für Pokale haben.
Wie schon nach anderen Turnieren fuhr sie auch diesmal wieder mit Gold nach Hause.
Im Halbfinalkampf trat die neunjährige Mehrerin gegen Verbandskollegin Katrin Brinkmann an,
die sich in der gleichen, stark besetzten Gruppe auf Rang Drei durchkämpfte.

Ihrem Bruder Kelton Steinke widerfuhr hingegen in seiner Altersklasse (bis 14 Jahre) das Schicksal,
gegen Gegner antreten zu müssen, die nicht nur einen Kopf größer waren,
auch hatten sie weitaus höhere Graduierungen, was die Duelle umso kniffliger machten.
In der Vorrunde noch viele Punkte gelandet, hatte nach dem dritten Kampf Keltons Gegner
einen Zähler mehr auf der Habenseite.

Während Lukas Schulewski (20 Jahre) die gleiche Platzierung in anderer Gewichtsklasse erzielte,
erteilten drei seiner Vereinsfreunde ihren Kontrahenten eine Lektion.
So wandte Vladimir Ickert in der Kategorie bis 75 kg mehrfach seine Schnellkonter an.
Stephan Brüggemann kämpfte im Pool bis 80 kg.
Dort bewies er Talent in Sachen Ausdauer, die nötig war gegen hartnäckige Herausforderer.
Beide durften letztendlich auf die zweite Stufe des Siegertreppchens.

Insgesamt 200 Starter traten in der Ruhrgebietsstadt an. Auf sieben davon traf der Zwei-Meter-Hüne Daniel Nienkämper.
Würde man in seiner Klasse nicht nach Gewicht, sondern nach Größe sortieren, hätte er von Natur aus nur wenige Mitstreiter.
So war es unter den jungen Männern über 100 kg dann auch: Niemand besiegte Daniel, der mit Gold heimfuhr.

Ebenfalls Metall im Gepäck hatten nach solider Leistung Alexandra Engels und Florian Brandenberg.
Dan-Trägerin Alexandra hatte in der Schwarzgurtriege der Ü16-Damen ordentlich zu tun,
um an ihre wohlverdiente Bronzemedaille zu kommen.
In der Qualifikation schaltete sie reihenweise die Kampflichter ihrer Rivalinnen aus.
Gleiches tat Florian, der erst seit kurzem traditionelles Taekwon-Do,
so wie es in Mehr seit fünf Jahren angeboten wird, betreibt.
Er belegte den wohlverdienten zweiten Platz.
 


Kelton Steinke wird zweiter bei der Deutschen Meisterschaft

Der junge Taekwondo-Kämpfer des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V. überzeugte in Köln.
Dank einer Menge Training sicherte er sich Silber bei der DM 2007 der IBV.

Die Halbzeit ist erreicht im diesjährigen Turniersommer.
Nach mehreren Turnierteilnahmen im Ruhrgebiet stand nun die Deutsche IBV-Meisterschaft
im Kalender der Taekwondo-Abteilung.
Vor voll besetzten Zuschauerrängen zeigte Kelton nicht einen Hauch Nervosität und erklomm somit das Siegerpodest.

Nun laufen im TuS Haffen-Mehr die Vorbereitungen für den Wettkampf der ITF-NAG in Bochum auf Hochtouren.
Auch das Training auf die Gürtelprüfung rückt mit schnellen Schritten in den Vordergrund.
 


Sportler holten drei Meistertitel nach Mehr

Der Taekwon-Do-Abteilung des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V. ist es gelungen,
gut ins erste von mehreren Sommerturnieren zu starten.
Den Auftakt bildete die Deutsche Meisterschaft in Bochum.
Abteilungsleiter und verantwortlicher Trainer Thorsten Kuipers (6. Dan)
konnte die Bochumer Rundsporthalle mit erfolgreichen Schützlingen verlassen.
Seine Mannschaft brachte zwei Deutsche Vizemeisterinnen und einen Deutschen Meister hervor.

Wie schon so oft mit dabei, wenn es um Turnierteilnahmen geht, waren die Steinke-Geschwister.
Während Kelton Steinke in einer ungewöhnlich großen Altersklasse schnell klarstellte,
wer in die nächste Runde muß, hatte er im Viertelfinale leider eine gute Chance vertan.
Er verpaßte, wenn auch knapp, das Weiterkommen.
Seine Schwester Paulina sorgte zeitgleich auf einer anderen Kampffläche für Aufsehen.
Sie war fast schon draußen, hatte drei Punkte zurückgelegen.
Dann holte sie auf. Und wie sie das tat.
Mit einem regelrechten Angriffstornado kämpfte sie sich ins Finale.
Dort verlor sie gegen eine 20 cm größere Gegnerin und belegte somit den 2. Platz.

Ähnlich spannend ging es weiter mit Justin Rittmann-Wasmuth und Torben Schönemann.
Die beiden Achtjährigen konnten die im Training eingeübten Techniken solide präsentieren.
Angetrieben von den mitgereisten Fans gelangen den Turnier-Neulingen schöne Treffer.
Dennoch mußten sich Torben und Justin frühzeitig geschlagen gegeben.

Die Dan-Trägerin Alexandra Engels (1. Dan) zeigte sich im Wettbewerb von ihrer besten Seite.
Routiniert erledigte sie die Vorkämpfe. Eine Gegnerin gab sogar vorzeitig den Kampf auf.
Lag es an Alex’ guter Vorbereitung?
Die Antwort muß bejaht werden, berücksichtigt man den Titel, der nun ihr gehört.
Als Deutsche Vizemeisterin 2007 hat sie ihren Vorjahresplatz in der Erwachsenengruppe verteidigt.

Den Anspruch auf den Meistertitel stellte Benjamin Prost (3. Dan).
Trotz seiner Vorbereitung auf sein Abitur fand er immer die Zeit, für die Meisterschaft zu trainieren.
In seinem Gewichts-Klassements gewann er souverän die Vorrundenkämpfe.
In der Finalrunde zwang ihn sein Gegner in die Verlängerung.
In dieser stellte Prost jedoch klar, wer über die bessere Kondition und Technik verfügt und
ließ seinem Gegner keine Chance auf einen Gegentreffer.
Mit zwei Punkten Vorsprung verließ er die Kampffläche als Deutscher Meister.

Die verdiente Erholungsphase nach seinem Erfolg fiel für ihn sehr kurz aus.
Gemeinsam mit Thorsten Kuipers, Alexandra Engels, Josefine Giebel und Marius Pytlik
fuhr er am darauf folgenden Tag zur Gürtelprüfung nach Dinslaken, um dort als Prüfer tätig zu sein.
Auch hier hieß es wieder Konzentration pur.
 


Mirko Perković bestand Meisterprüfung

Mirko Perković ging einen weiteren großen Schritt in seiner sportlichen Karriere.
Er stellte sich der Prüfung zum 3. Dan und bestand diese vor den Augen der Prüfer des Traditionellen Taekwon-Do Verbands.

Mirko bewerkstelligte den Formenteil (Hyong) genauso gut wie den Freikampf und
das Zerschlagen von Holz mit Hand und Fuß.
Der Prüfungsteil, der ganz zum Schluß anstand, hatte es laut seiner Auskunft aber „so richtig in sich“.
Die Rede ist von einer dem Träger des schwarzen Gürtels angemessenen Theorieprüfung.

So mußte er beispielsweise aus dem Stand 33 Techniken auf koreanisch benennen.
Mit Perković als weiteren höher graduierten Dan-Träger bringt es die Taekwon-Do-Abteilung
des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V. auf insgesamt neun aktive Meister.

Die Dan-Träger um Großmeister Thorsten Kuipers (6. Dan)
geben in den verschiedenen Trainingsgruppen ihr Wissen als Lehrer weiter und
bereiten zur Zeit ihre Schüler auf die Deutsche Meisterschaft sowie die Kup-Prüfung vor.
Dabei legt das Trainer-Ensemble viel Wert auf die technische Genauigkeit und die allgemeine Ich-Stärkung.
 


Sportler erhielten Kampfrichterlizenz

Am 25. Februar nahmen alle unsere Taekwon-Do–Lehrer
am Kampfrichter-Lehrgang des Traditionellen Taekwon-Do Verbands teil.

Um die begehrte Lizenz zu erhalten, mußten sich, nach dem 4-stündigen Lehrgang,
die Teilnehmer noch einer theoretischen und praktischen Prüfung stellen.

 Für unsere Meister und angehende Meister war dies jedoch kein Problem und
somit erhielten Josy Giebel und Marius Pytlik die D-Lizenz.
Alexandra Engels die C-Lizenz und die B-Lizenz erhielten Benjamin Prost und Mirko Perković.
 


Taekwondo-Team schnitt in Castrop-Rauxel gut ab

Auch diesmal schickte der TuS Haffen-Mehr 1970 e.V. ein Taekwondo-Team ins Rennen
um die begehrten Plätze auf dem Siegerpodest.

Dabei mußten sie vor allem Disziplin und Durchhaltevermögen bewahren,
sollte es doch ein langer Turniertag in Castrop-Rauxel werden.
Die Stadtmeisterschaft war ein 12 Stunden anhaltender Nonstop-Lauf durch Formen- und Freikampfwettbewerbe.
Insgesamt 188 Starter nahmen daran teil.

Auch mitgemacht und Platz 3 erkämpft hat der Reeser Debütant Florian Schlaghecken.
Im kleinen Finale besiegte er den gleichaltrigen Gegner durch Treffsicherheit.
Am Ende durfte er eine bronzefarbene Medaille sein Eigen nennen.

Eine höhere Stufe auf dem Treppchen erklommen haben gleich vier Taekwondoin aus Mehr.
Die Dan-Trägerin Alexandra Engels erreichte problemlos den Finaleinzug.
Dort angelangt, verlor sie hauchdünn mit einem Punkt Unterschied.
Das Gleiche galt für die achtjährige Paulina Steinke und erhielt dafür einen Silberpokal.
Marius Pytlik und Christian Venhoeven rundeten dieses ebenfalls mit einem Silberpokal als Zweitplatzierte ab.

Lukas Schulewski hatte sich da ganz anderen Herausforderungen zu stellen.
Als Taekwondo-Sportler bezwang er im Endkampf einen Kickboxer durch einen K.O.-Sieg.
Dies bescherte ihm den 1. Platz.

Zwar kein Metall gewonnen, dafür aber den Erfahrungsschatz erweitert,
haben die ebenfalls mit Trainer Benjamin Prost (3. Dan) und Thorsten Kuipers (6. Dan)
nach Castrop-Rauxel gefahrenen Kämpfer Torben Schönemann, Justin Rittmann-Wasmuth, Kelton Steinke,
Christoph Beckedahl, Fabian Stephan und Thorben van der Horst.

Alles in Allem war es wieder einmal ein erfolgreicher Tag.

  
Strahlende Gesichter bei den erfolgreichen Kampsportlern.
Nun werden weitere Turniere fokussiert.
 

 

 

 

2006

 


Taekwon-Do-Kämpfer bestanden die Gürtelprüfung

 

Zum letzten Mal in einem für sie ereignisreichen Sportjahr traten die Taekwon-Do-Kämpfer
des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V. kürzlich zur Gürtelprüfung an.
Nach insgesamt acht Wettkämpfen wie dem NRW-Cup, der darauf folgenden Deutschen Meisterschaft und
dem krönenden Abschluß, der Europameisterschaft in Paderborn, knüpfte sich eine Schülergradprüfung an.

Hervorstechend war dabei der 47-jährige Willem Liptiay.
Nach 20-jähriger Pause bestand er ebenso erfolgreich wie seine Vereinskameraden,
vor der Prüfungskommission des Traditionellen Taekwon-Do Verbands, die Gürtelprüfung.

Die von Benjamin Prost trainierten Sportler grüßten noch in einem Moment der Stille die südkoreanische Flagge an,
um sich in Ruhe mental auf den Test vorzubereiten.
Vor den Augen der Prüfer mußte bewiesen werden,
ob das im Training Gelernte auch in einer Streßsituation präsentiert werden kann.

Folgende Graduierungen wurden erreicht:
Torben Schönemann, Justin Rittmann-Wasmuth und Lennart Link bestanden zum gelben Gürtel.
Den gelb-grünen Gurt erreichten Saskia und Mirko Fischer.
Lukas Schulewski, Thorben van der Horst, Paulina und Kelton Steinke erhielten den grünen Gürtel.
Willem Liptiay bestand zum grün-blauen Gurt.
Fabian Stephan, Christoph Beckedahl und Kirsten Reßing bekamen den blauen Gürtel.
Für Marius Pytlik war es die letzte Kup-Prüfung. Er darf jetzt den rot-schwarzen Gürtel tragen.
 


Zwei Europameister beim TuS Haffen-Mehr

 

Die diesjährige Kampfsport-Europameisterschaft fand am Samstag in der Paderborner Westfalen-Weser-Halle statt.
Für die Taekwon-Do-Abteilung des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V. war sie ein voller Erfolg.
Sechs, von Großmeister Thorsten Kuipers trainierte Sportler, qualifizierten sich im Vorfeld dafür.
Selbst der Meister ließ sich die Chance nicht nehmen an der EM 2006 teilzunehmen.

 Mit 573 Teilnehmern war die Konkurrenz sehr groß.
Neben Niederländern und einem Team aus Dänemark sorgten Belgier, Österreicher und
extra zum Austragungsort angereiste Tschechen für den notwendigen internationalen Charakter dieser Europameisterschaft.

Unbeeindruckt von solchen Fakten zeigte sich das Mehrer Nachwuchstalent Paulina Steinke.
Sie kam zur EM, sah sich vor Beginn kurz die Pokale an und wußte: Der da, der soll meiner werden.
Die achtjährige setzte dieses Ziel prompt in die Tat um.
Die erste Gegnerin besiegte sie durch einen K.o.-Sieg.
Die zweite mußte mit einem vier-Punkte-Rückstand nach Hause fahren.
Und schon fand sich Paulina im Finale wieder.
Da mußte sie richtig ran.
Gegen eine gleichaltrige Holländerin bestach sie durch ihren Kampfgeist.
Am Ende belegte sie wieder einmal den 1. Platz.

Schon der erste Kampf ihres Bruders Kelton Steinke entpuppte sich zum Duell der besonderen Art.
Nach den regulären zwei Minuten und nach einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen stand es immer noch 4:4 remis.
Selbst die Verlängerung brachte keinen Sieger hervor. Obwohl Kelton zwischenzeitlich mehr Punkte hatte als sein Gegner,
kam es erneut in letzter Sekunde zum Ausgleich. Zum Schluß belegte er einen guten fünften Platz.

Kein gutes Los erwischt haben zwei Träger des grünen Gürtels.
Christoph Beckedahl und Fabian Stephan kämpften in unterschiedlichen Gewichtsklassen,
präsentierten jeweils schöne Kampfkombinationen, hatten aber am Ende leider die Nase nicht vorne.
Beide verließen die EM als Fünftplatzierte.

Konditionelle Stärke, Reaktionsfähigkeit und vor allem Taktik – für all das sorgte Marius Pytlik.
Erst studierte er die Bewegungsabläufe seiner beiden Vorrundengegner,
dann machte er sie auf ihre Schwachstellen aufmerksam.
Marius, er bereitet sich zur Zeit auf seine letzte Farbgurtprüfung vor, zählt erst 14 Jahre.
Damit war er am Samstag der jüngste seiner Gruppe.
Egal, ob seine Gegner zwei Jahre älter waren – ins Finale kam er dessen ungeachtet.
Und aus dem ging er trotz Verletzung als Zweiter hervor.

Erst zur späten Stunde, nämlich um 22.30 Uhr war die Kategorie Großmeister an der Reihe.
Das Besondere: Nur Meister ab dem 5. Dan durften in dieser Klasse antreten.
Für den amtierenden Deutschen Meister Thorsten Kuipers, Träger des 6. Dans, waren die sechs Kontrahenten kein Problem.
Aus seinem über 20-jährigen Erfahrungsschatz schöpfend beherrschte der 35-jährige
sowohl Vor- als auch Finalrunde routiniert.
„Ruhig, aber gezielt plaziert“ läßt sich sein treffsicherer Kampfstil beschreiben.
Die anschließende Siegerehrung für seinen Europameistertitel und
den Erhalt des Meisterpokals war einer der abschließenden Höhepunkte an diesem Abend.

Am Ende wurde Alexandra Engels (1. Dan) noch für ihre hervorragende und
vorbildliche Kampfrichtertätigkeit als beste Nachwuchskampfrichterin ausgezeichnet.
 


K.o.-Sieg für Paulina Steinke bei der NRW-Meisterschaft

 

Mit einem sechsköpfigen Team der Taekwon-Do-Abteilung des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V.
fuhr Trainer Thorsten Kuipers (6. Dan) zur NRW-Meisterschaft nach Beverungen.
Die Ausbeute am Ende eines 14 Stunden anhaltenden Turniertages kann sich sehen lassen:
Alle erkämpften sich einen Platz auf dem Treppchen.

So wartete Dan-Trägerin Alexandra Engels (1. Dan) mit Bronze auf.
Mittlerweile schon viel Wettkampferfahrung gesammelt, kam sie routiniert durch die ersten Runden.
Im Halbfinale scheiterte sie mit nur einem Punkt Unterschied,
was sie im Kampf um Platz drei aber dann mit einem 3:0-Sieg wieder ausbügelte.

Bevor die erst 15-jährige Mehrhoogerin ihr Können bewies, feuerte sie ihre Vereinskameradin Saskia Fischer an.
Auch sie wurde Drittplatzierte, mußte gleich zwei Kämpfe meistern, um es in die vorletzte Runde zu schaffen.
Von der Ausführung ihrer schnellen Techniken her ist eine Verbesserung zum letzten Turnier in Arnsberg
bei der nun besuchten Landesmeisterschaft in Beverungen erkennbar.
Letztlich geschlagen geben mußte sie sich erst gegen eine noch erfahrenere Gegnerin im Halbfinale.
Im „kleinen Finale“ hingegen ging sie strahlend als Siegerin hervor.

Silberstar aus dem Kader des Traditionellen Taekwon-Do Verbands war Kelton Steinke.
Er legte einen regelrechten Durchmarsch ins Finale hin.
Daß er keine Trainingseinheit aussetzt, machte sich auf den Matten des Ausrichters in Ostwestfalen bemerkbar.
Ein Tritt mit dem vorderen Fuß hier, ein blitzschneller Fauststoß da – so sah zur Freude
seines Betreuers Benjamin Prost (3. Dan) Keltons Taktik aus.
Am Ende reichte es auf diese Weise für den zweiten Rang in seiner Klasse.

Bis ganz nach oben schaffte es seine Schwester Paulina.
Schon oft präsentierten die Steinke-Geschwister ihr Talent in der koreanischen Kampfkunst. Und das meistens siegreich.
Genau wie diesmal als sich die Achtjährige zunächst bis in die Endrunde kämpfte.
Dort erstmal angelangt, stand sie einem Jungen gegenüber.
Die Konstellation Junge gegen Mädchen ist recht ungewöhnlich.
Eine halbe Minute vor Kampfende stand indes fest, wie durch Frauenpower jedes Klischee zunichte gemacht werden kann:
K.o.-Sieg für Paulina!

Ebenfalls siegreich zeigte sich Mirco Fischer.
Der Träger des gelben Gürtels tat alles fürs Weiterkommen.
Sein Rezept: Trotz zwischenzeitlichen Rückstands weitermachen, niemals aufgeben.
Tritt zum Kopf des Gegners bedeutet zwei Punkte für Mirco.
Genau das tat er und setzte sich somit als Gesamtsieger seines Pools durch.
Seine mitgereisten engsten Fans namens Papa und Schwester spornten dazu mächtig an.

Daß er seine Schüler zum Erfolg führen kann, bewies Großmeister Thorsten Kuipers
mit den aktuellen Platzierungen einmal mehr.
Aber auch als Protagonist in der Kampffläche weiß er in die Praxis umzusetzen, wovon er sonst spricht.
In der Meisterkategorie „Golden Oldies“ traf er auf zwei Altersgenossen und
besiegte im Modus „Jeder gegen jeden“ gleich beide.
Das bedeutete den ersten Rang. Doch damit nicht genug.
Sowohl seine beiden Gegner als auch deren Betreuer lobten die körperliche Fitness sowie technische Präzision des Mehrers.
 


Alexandra Engels trägt nun den schwarzen Gürtel

 

Ein Jahr trainierte Alexandra Engels für die Chance, eine nächste Hürde in ihrer Kampfsport-Karriere zu überwinden.
Jetzt legte sie, nach ausgiebiger Ausbildung durch ihren Taekwondo-Lehrer Thorsten Kuipers (6. Dan),
beim Traditionellen Taekwon-Do Verband die Prüfung zum ersten Dan mit Erfolg ab.

Vor den wachsamen Augen der Prüfungskommission stellte die ehrgeizige Sportlerin,
die zuletzt in der Deutschen Jugendmeisterschaft in Arnsberg mit zwei Bronzemedaillen nach Hause fuhr,
eindrucksvoll ihr Können unter Beweis. Zunächst war der Formenlauf an der Reihe.
Aus festgelegten Angriffs- und Verteidigungsaktionen bestehend, erfordert die Hyong Beweglichkeit und technische Leistung.

Anschließend sollte sie Selbstverteidigungssimulationen,
Kämpfe gegen mehrere Gegner und umfangreiches theoretisches Wissen präsentieren.
Wie der Volksmund weiß, fiel noch kein Meister vom Himmel. Das gilt auch für zukünftige Taekwondo-Meister.
Zur besseren Vorbereitung nahm sie deshalb einen Vereinswechsel in Kauf.
Nun fährt die Mehrhoogerin dreimal wöchentlich zum benachbarten Ort,
um am traditionellen Taekwondo-Training des TuS Haffen-Mehr teilzunehmen.

Ihr Engagement in Sachen Trainingsfleiß zahlte sich aus. Vor allem war das der Fall beim Holz-Zerschlagen.
Verlassen konnte sie sich hier auf ihre jahrelange Erfahrung in der asiatischen Kampfkunst und
auf die Unterstützung ihrer ebenfalls mit zum Prüfungsort gefahrenen Fans.
Nachdem sie einen „Keyk-Pa“ (koreanisch für Bruchtest) mit der Fußaußenkante sowie der Faust absolvierte und
ein Brett nur mit den Fingern zerschlug, erfolgte der eigentliche Höhepunkt: Konzentrieren, in sich gehen, ausholen und
mit der Kraft aus dem Einsetzen der Hüfte mit der Innenhandkante das drei Zentimeter dicke Hindernis
aus Fichte-Tanne klein schlagen. Eine solche diffizile Variante soll eine Demonstration der Wirkungskraft der Techniken sein.
Gleichzeitig kann so die Präzision und Härte der Technik überprüft werden.
Nur, wenn eine Technik exakt, schnell und ohne Furcht vor Verletzung durchgeführt wird, kann der Bruchtest glücken.
Jene Herausforderung war für sie kein Problem.
 


Taekwon-Do-Abteilung nahm erfolgreich an der Jugendmeisterschaft teil

 

Die noch junge Taekwon-Do-Abteilung des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V. kann einen neuen Rekord verzeichnen.
Acht Mitglieder nahmen an der Jugendmeisterschaft 2006 in Arnsberg teil und
jeder von ihnen erkämpfte sich entweder einen Pokal oder eine Medaille.

Den Anfang machten die Formenläuferinnen Josy Giebel und Alexandra Engels.
Die Trägerinnen des rot-schwarzen Gürtels, die derzeit von ihrem Lehrer Thorsten Kuipers (6. Dan)
auf ihre Meisterprüfung vorbereitet werden, bewiesen, daß beide schon recht fit in der Hyong sind.
Nach Hause fuhren sie nämlich mit den Urkunden, die ihnen den dritten Platz bescheinigten.
Damit nicht genug. In der Wettkampfskategorie schafften sie erneut den Sprung aufs Treppchen.
Nachdem sie erst im Halbfinale knapp an ihren Gegnerinnen scheiterten, brillierten sie im Kampf um Platz Drei.

Ebenfalls strahlen konnte am Ende des 15-stündigen Turniermarathons ihre Vereinskameraden.
Bevor Mirco Fischer einige gute Resultate aus dem wochenlangen Training präsentierte und
das Podest für Drittplatzierte erklomm, bewies er Übersicht und Können.
Obwohl er seine ersten Gegner überlegen besiegte, konnte er den Halbfinalkampf nicht für sich entscheiden.
Als Träger des 8. Kups steht er noch am Anfang seiner Kampfsportkarriere.
Seine Schwester Saskia begann ihre erste Turnierteilnahme mit dem Erhalt des Silberpokals (2. Platz).

Das gilt auch für Robin Lange. Erst marschierte er nach einem Beinahe-KO-Sieg in den Finalkampf.
Dort angekommen, sah es prompt ähnlich aus. Schnell führte er.
Doch die letzten Sekunden veränderten den Punktestand zu seinem Ungunsten.
Gefreut hat er sich am Ende dennoch über den zweiten Platz.

Die Goldjungen des Turniertags waren allerdings Marius Pytlik und Kelton Steinke.
Technikvielfalt, präzise Schläge sowie Drehsprungtritte sind nur einige Eigenschaften,
die sie auf den Kampfflächen präsentierten.
So überlegen erreichten beide Kämpfer unangefochten den ersten Platz.

Apropos Erfolg. Genau der liegt bei den Steinkes in der Familie.
Keltons Schwester, die achtjährige Paulina, stellte sich zum ersten Mal der nationalen Konkurrenz.
Der Start glückte ihr gleich, denn in ihrer Altersklasse erreichte sie auf Anhieb den ersten Platz.
 


Alexandra und Josy sind Deutsche Vize-Meister

 

Einen erneuten Erfolg konnten die von Thorsten Kuipers (6. Dan) trainierten Taekwon-Do-Kämpfer für sich verbuchen.
Bei der Deutschen Meisterschaft in Köln schafften es einige Mitglieder des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V. aufs Treppchen.

Den Anfang machte der Jüngste. Der neunjährige Kelton Steinke hatte 15 Mitstreiter in seiner Altersklasse.
In seinem allerersten Turnierkampf präsentierte er sich zwar mit einigen präzisen Schlägen und Tritten,
doch letztlich reichte es noch nicht ganz für den entscheidenden Sieg.
Der Mehrer Kampfsportler wurde so guter fünfter seiner Gruppe.

Marius Pytlik erlangte in einer etwas schwächer besetzten Gruppe den dritten Platz.
Vorangegangen waren Punkte durch gesprungene Tritte sowie im temporeichen Wechsel ausgeführte Schläge.
Der Rot-Gurt-Träger verfehlte mit einer geringen Punktedifferenz zu seinem Gegner den Einzug ins Final nur knapp.

Die Gruppe um Alexandra Engels (rot-schwarzer Gürtel) wurde mit zwei höheren Gewichtsklassen zusammengelegt.
Wie ihr Vereinskamerad Marius kam auch sie zum Ziel.
Erst im Finale wurde sie von einer körperlich überlegenen Gegnerin gestoppt.
Dafür erhielt sie als Zweitplatzierte einen silbernen Pokal.

Erfolgreich war auch die dreizehnjährige Josy Giebel.
Die Dan-Anwärterin trainiert drei Mal pro Woche die hohe Kunst des traditionellen Taekwon-Dos.
So vorbereitet war sie in den Vorrunden ihren Gegnerinnen überlegen.
Erst im Finalkampf verlor Sie in der letzten Sekunde den mitreißenden Kampf und
mußte sich mit dem zweiten Platz begnügen.
 


Holz hielt den präzisen Schlägen nicht stand

 

Eine Menge Holz zerschlugen die Taekwondo-Kämpfer des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V.
bei der Gürtelprüfung mit präzisen Handkantenschlägen.
Kraftvolle Tritte waren mit von der Partie als es um den Keyk-Pa (Bruchtest) ging.
Der Formenlauf gehörte zum weiteren Wissen, das sie der Kommission um Prüfer Benjamin Prost
und Mirko Perković vom Traditionellen Taekwon-Do Verband präsentierten.

Abwechslungsreich ging es bei der Technikvielfalt zu, die in allen Disziplinen vorhanden sein muß.
Auch die Theorie kam neben der Körperbeherrschung nicht zu kurz.
Außer Disziplinen wie Einschritt- und Freikampf zeigten die Mitglieder der Taekwon-Do-Abteilung Angriffs- und
Abwehrkombinationen. Das Training für die 26 Prüflinge hat sich gelohnt: Sie dürfen nun einen höher graduierten Gürtel tragen.

So darf Jannek Sudhoff nun weiß-gelb tragen.
Zu den erfolgreichen Neu-Gelbgurten zählen David Schönauer, Jan Fitzke, Stephan Brüggemann, Lukas Schulewski,
Johannes Ernesti, Nico Neuhaus, Christian Venhoeven sowie Saskia und Mirco Fischer.
Eine Stufe weiter, nämlich gelb-grün, sind nach bestandener Prüfung Alexander Metner, Sebastian Adamski,
Paulina und Kelton Steinke. Grüne Gürtel tragen ab sofort Michel Helmes, Dustin Masuch, Alena-Marie Wenning und
Markus Brünnert, während Christoph Beckedahl, Sophia Gabriel, Kirsten Reßing und Fabian Stephan
den grün-blauen besitzen.
Blau-rot ist hingegen der Gürtel von Carina-Abels, während Marius Pytlik den roten erreichte.
Josefine Giebel als Trägerin des rot-schwarzen Gürtels darf sich nun auf ihre erste Dan-Prüfung vorbereiten.
 


Sarah Behlau, Benjamin Prost und André Havlas bestanden Dan-Prüfung

 

„Super, ich freue mich so sehr“, jubelte die lächelnde Taekwon-Do-Kämpferin Sarah Behlau
am Ende der bestandenen Dan-Prüfung.
Zusammen mit Benjamin Prost und André Havlas
präsentierte sie ihr in einer mehrjährigen Vorbereitungszeit erlangtes Wissen.

Theorie und Praxis waren aber für alle drei Mitglieder des TuS Haffen-Mehr 1970 e.V. keine große Hürde.
Warum den Prüflingen zwar Nervosität anzumerken war, diese aber doch nicht zu einem Blackout führte,
wußte Meister Benjamin Prost: „Wir trainieren bis zu viermal pro Woche,
besuchen mehrere Meisterschaften pro Jahr; da kann man auf eine gewisse Erfahrung zurückgreifen.“
Das sportliche Engagement zahlte sich für ihn aus, kann er sich doch jetzt über den Erhalt des 3. Dans freuen.
Zeigen mußte er dafür einiges – nämlich fünf Formen aus insgesamt 15 Kämpfe simulierenden Bewegungsabläufen.

Zwar mußte Sarah Behlau nur neun Hyongs können,
an Präzision durfte es ihr jedoch nicht bei der Ausführung fehlen.
Genauigkeit, gepaart mit notwendiger Power brachte sie zu einem bedeutenden Ergebnis.
Daß der schwarze Gürtel etwas ganz anderes als ihr voriger rot-schwarzer sei, fügte sie hinzu.
Mit gerade mal zwölf Jahren ist sie die jüngste Dan-Trägerin in der vor kurzem
gegründeten Taekwon-Do-Abteilung. „Meine Zeit als Schülerin ist jetzt vorbei,
aber als Meisterin muß ich mich noch mehr anstrengen“,
erklärte sie den Umgang mit der neuen Verantwortung einer Dan-Trägerin.

Auch André Havlas zählte zu den Erfolgreichen der vom
Traditionellen Taekwon-Do Verband ausgerichteten Dan-Prüfung.
Auch er meisterte den Formenlauf, glänzte im Theorieteil und machte nach einem souverän geführten Kampf eins klar:
Sechs Gasbetonsteine à 10 cm schlag ich mit einem Impuls auslösenden Handkantenschlag definitiv durch.
Seine Prognose setzte er um.
Zeitgleich mit seinem Vereinskamerad Benjamin Prost sorgte er für Trümmer und Staub.
Im Gegenzug dafür erhielt er die Urkunde, die ihm seine Leistung und zugleich den 2. Dan bestätigte.